Transcription

Forum Umwelt- undEnergierechtAss. iur. Franziska SemperNeven Josipovic, M.Sc.Hannover Arbeitgeberforum, 23.05.2017

GliederungUmweltrecht1. Vorstellung des Newsletters Energie- Umweltrecht2. Umsetzung der Seveso-III-Richtlinieo Änderungen des Bundesimmissionsschutzgesetzeso Änderungen der Störfallverordnung (12. BImSchV)3. BetriebsbeauftragteQuelle: de.fotolia.comFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 2

Vorstellung des NewslettersEnergie- Umweltrecht Sondierung der relevanten Themen kompakter Überblick überdie wichtigsten Themen effektive Nutzung desexternenSachverstandes rechtspolitischenEntwicklungen im Umwelt –Energierecht Recherche erfolgt laufend Schaffung einer InformationsbasisIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.20173

Vorstellung des Newsletters Energie- UmweltrechtAufbauDer Inhalt des Newsletters gliedert sich in1. Umweltrechta. Abfallrechtb. Bodenschutzrecht und Altlastenc. Gewässerschutzrechtd. Immissionsschutzrechte. Stoffrechtf.Normungen im Umweltschutz2. EnergierechtIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.20174

02Umsetzung der Seveso-III-RichtlinieFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 5

02Umsetzung der Seveso-III-RichtlinieÜberblicko in Kraft seit 13.08.2012o Umsetzungsfrist bis zum 31.05.2015o Anpassung an CLP-Verordnungo Verstärkung der Öffentlichkeitsbeteiligungo strengere ÜberwachungsmaßnahmenFolge: Änderungen des BImSchG, Störfallverordnung, UVPG, UmwRGFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 6

02Änderungen des BImSchGBegriffsbestimmungenNeuo § 3 Abs. 5b - 5d BImSchG: störfallrelevante Errichtung störfallrelevante Änderung angemessener Sicherheitsabstand benachbarte SchutzobjekteNebenbestimmungenÄnderungo § 12 Abs. 1a BImSchG Kein TALA-Verfahren Umsetzung BVT- Schlussfolgerungen Erlass von VerwaltungsvorschriftenFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 7

02Änderungen des BImSchGÖffentlichkeitsbeteiligungNeuo § 16a BImSchG störfallrelevante Änderung genehmigungsbedürftigo § 17 Abs. 4 BImSchG störfallrelevante Änderungen Öffentlichkeitsbeteiligungo § 19 Abs. 4 BImSchG Ausschluss des vereinfachten Verfahrens Beschränkung auf betroffene ÖffentlichkeitFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 8

02Änderungen des BImSchGNichtgenehmigungsbedürftige AnlagenNeuo § 23a BImSchG Anzeigeverfahren im Falle der störfallrelevanten Errichtung oder Änderungo § 23b BImSchG Einführung eines Genehmigungsverfahrens im Falle der Unterschreitungdes angemessenen Sicherheitsabstandes zu benachbarten Schutzobjekten Öffentliche Bekanntmachung Beschränkung auf betroffene ÖffentlichkeitFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 9

02Änderungen des BImSchGNichtgenehmigungsbedürftige AnlagenÄnderungo § 25 Abs. 1a BImSchG Behörde Untersagung der Weiterführung der Anlageo § 25a BImSchG Errichtung ohne erforderliche Genehmigung vollständige oder teilweiseNeuStilllegung der Anlage, wenn Schutz der Nachbarschaft auf andere Weisenicht geboten istFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 10

02Änderungen UVPG und UmwRGGesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)o AnwendungsbereichNeu § 3d UVPG: UVP-Pflicht bei Störfallrisiko Ausweitung der ehelfsgesetz (UmwRG)o Anwendungsbereich § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 2a UmwRG:Erweiterung auf Genehmigungen der störfallrelevanten Errichtung oderÄnderung von immissionsschutzrechtlichen nicht genehmigungsbedürftigenAnlagenFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 11

02Änderungen der Störfallverordnung12. BImSchVo 5 neue BegriffsbestimmungenNeuo Ausweitung der Informationspflichten gegenüber der Öffentlichkeito 1 Monat vor Errichtung zugänglich zu macheno Informationspflichten der Behörde im Falle eines Störfalleso Neue Gefahrenkategorien im Anhang Io Ausweitung der Mindestangaben im Sicherheitsbericht im Anhang IIFranziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 12

anziska Semper Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.2017 13

03Umweltbezogene Betriebsorganisation Damit der Umweltschutz nicht nur Hindernis, sondern ein Teil unternehmerischenHandelns wird, wurden betriebsorganisatorische Instrumente des Umweltschutzesentwickelt. Insbesondere: Umwelt-Audit BetriebsbeauftragteIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201714

Gesetzlich vorgeschriebeneBetriebsbeauftragte (Auswahl) Immissionsschutzbeauftragter(§§ 53 - 58 Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG) Störfallbeauftragter (§§ 58a - 58d BImSchG) Abfallbeauftragter (§ 59, 60 Kreislaufwirtschaftsgesetz - KrWG) UmweltschutzbeauftragterIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201715

03Aufgaben des Betriebsbeauftragten Überwachungs- und Kontrollpflichten: Achtet auf Einhaltung derumweltschutzrechtlichen und Regelungen und interner Richtlinien desUmweltschutzes muss bestehende Mängel der Geschäftsleitung mitteilen Aufklärungs- und Informationspflichten: Unterrichtet die Betriebsangehörigenüber die vom Betrieb ausgehenden schädlichen Umweltauswirkungen undMöglichkeiten der Vermeidung Initiativfunktion: Wirkt auf die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte undVerfahrensabläufe bzw. deren Einführung hin Recht zu Stellungnahmen und Vortragsrecht (kann direkte Vorgesetzteübergehen)IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201716

03Pflichten des Betriebsinhabers Unterstützungspflicht Beteiligungspflicht Anhörungspflicht Jede Behinderung/Benachteiligung des Beauftragten wegen seiner Tätigkeitist verbotenIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201717

Klarstellung:kein „verlängerter Arm“ der Verwaltung Der Betriebsbeauftragte ist kein Teil der staatlichen Verwaltung, sondernausschließlich Beauftragter des Betriebs Er hat keine öffentlich-rechtlichen Befugnisse Er hat grundsätzlich keine Auskunfts- und Berichtspflichten gegenüber derBehörde Kompetenter Ansprechpartner für die Verwaltung Erleichterung der Kommunikation (Brückenfunktion)IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201718

03Wer kann als Beauftragter tätig werden? Betriebsangehörige Interessenkonflikte zur „regulären“ Tätigkeit sind zu vermeiden Beachtung der Anforderungen an Sachkunde, Erfahrung und Vorbildung derPerson Ernennung kann Änderung des Arbeitsvertrags darstellen oder erforderlichmachen Einsetzung kann besonderen Kündigungsschutz nach sich ziehen Externe Dienstleister Kein allgemeines Verbot die Tätigkeit des Betriebsbeauftragten „auszulagern“(zB § 4 II 3 HS. 1 BDSG); grundsätzlich Betriebszugehörigkeit erforderlich (zB§ 5 5. BImSchV) Einbeziehung in die Betriebsabläufe, deren Kenntnis sowie stetigeErreichbarkeit erforderlichIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201719

Verschiedene Beauftragtenstellungeneines Betriebsbeauftragten? Die Übernahme mehrerer Beauftragtenfunktionen von einer Person musseinzelfallbezogen beurteilt werden. Z. B. kann die Funktion des Abfallbeauftragten auch von einemGewässerschutzbeauftragten wahrgenommen werden (§ 54 III KrWG) Ein Abfallbeauftragter kann verschiedene Betriebsstätten betreuen(§ 3 und 5 Abfallbeauftragtenverordnung) Interessenkonflikte sind zu vermeiden. Es braucht ausreichende Zeit(§ 3 Abfallbeauftragtenverordnung)IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201720

03Welche Folgen hat die Nichtbestellung?Sie können unterschiedlich ausfallen: Wenn der Beauftragte nicht bestellt wird, drohen nach manchen GesetzenBußgelder Die Nichtbestellung kann dazu führen, dass eine Genehmigung oder Zertifizierungnicht erteilt wird Dem Vorwurf des Organisationsverschulden kann ein Unternehmen nurentgegentreten, wenn sie den erforderlichen Beauftragten eingesetzt hatIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201721

Der rechtliche Rahmen derElektromobilitätNeven JosipovicGeschäftsführer der Forschungsstelle Mobilitätsrecht

Wer sind wir?Neven JosipovicWirtschaftsingenieur (TU) / FahrzeugtechnikPhilipp LauxJuristMarc Engelmann (ab Juni 2017)JuristIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201723

Unser ng („Smart“)DatenschutzrechtÖkologisierung lassungsrechtUrbanisierungDemografischer WandelLuftverkehrsrecht IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201724

g.com/sites/default/files/16C263 nschaftliche VeröffentlichungenIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201725

Gliederung1. Ziele von Bundesregierung und Industrie2. Realanalyse3. Förderung in Deutschland4. ZusammenfassungIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201726

Gemeinsame Erklärung„Sicherung der Mobilität unter Einbeziehung ele derBundesregierung“„Leitmarkt undLeitanbieter fürElektromobilität“„globale Standardssetzen“„nachhaltige Mobilität“„mindestens 1 /pdf/gemeinsame erklaerung elektromobilitaet trombewegt.jpgIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201727

Ziele von Bundesregierung und Industrie Reduzierung des erdölbasierten Kraftstoffverbrauchs CO2-Emissionsminderung Technologie- und Marktführerschaft im Bereich Elektromobilität Auf- und Ausbau von Arbeitsplätzen Reduzierung der Kosten für neue Fahrzeuge Erhalt der Versorgungssicherheit und hoher Netzstabilität Errichtung intelligenten und wirtschaftlichen Lade- und Netzinfrastruktur verbesserte Netzintegration der Erneuerbaren Energien mein/application/pdf/gemeinsame erklaerung elektromobilitaet bf.pdfIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201728

Gliederung1. Ziele von Bundesregierung und Industrie2. Realanalyse3. Förderung in Deutschland4. ZusammenfassungIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201729

RealanalyseRohölimporte nach Deutschlandca. 80% der Ölimporte nachDeutschland aus 6 StaatenIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201730

RealanalyseKlima- und SchadstoffeTreibhausgas-Emissionen des Straßenverkehrs in Deutschland (1995 – 2013)ZIELspezifische Emissionen:-12%CO2 Absolut:-2%Pkw-Aufkommen: 11%von Diesel-Pkw erbrachte Fahrleistung: chadstoff-treibhausgas-emissionen-desIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201731

RealanalyseVergleich des TreibhauspotenzialsVergleich des Treibhauspotentials im t broschuere.pdfIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201732

RealanalyseAbsatz von ElektrofahrzeugenChina: 300.617Jan – Nov 2016USA: 133.407Jan – Nov 2016Norwegen: 25.469Jan – Jul 2016 Keine Deutsche Marken Tesla vertreten Marktführer: Tesla,Chevrolet, Ford Marktführer: Nissan, Mitsubishi, VW Deutsche Modelle: VW Golf und tions/publication/Global EV Outlook 2016.pdf; 15.html nach elbil.no; y-july-2015.html nach Inside EV's; -2016.htmlIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201733

RealanalyseZulassungen von Elektrofahrzeugen in DIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201734

RealanalysePkw-Zulassungen in DeutschlandBenzinHybrid, Elektro, Flüssiggas, ErdgasDieselIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201735

RealanalysePkw-Bestand in DeutschlandIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201736

Gliederung1. Ziele von Bundesregierung und Industrie2. Realanalyse3. Förderung in Deutschland4. ZusammenfassungIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201737

Förderung der rivatpersonen, Unternehmen, Stiftungen,Körperschaften, VereineGegenstand:ElektrofahrzeugePlug-In-Hybride (CO2 50 ge:Plug-In-Hybride:ModellAnzahlBMW i32.680Audi A32.387BMW 225xe1.903Renault ZOE Intens1.755 Stand: 30.04.20174.000 (2.000 Bund)3.000 (1.500 Bund)Der Netto-Listenpreis des Basismodells darf60.000 nicht oads/DE/Energie/emob zwischenbilanz.pdf? blob publicationFile&v 13; /02/Audi-A3-Etron-Leasingangebot-2.jpg; ig-dae1fb54-944876.jpgIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201738

Förderung der ElektromobilitätUmweltprämie zuletzt 18.000 Anträge 1.800 Anträge/MonatIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201739

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht1. Befreiung von der Kfz-Steuer (§ 3d KraftStG)10 JahreElektroauto18.05.2011Tag d. Zulassung31.12.202010 JahreUmrüstung18.05.2016 Tag d. Zulassung 31.12.2020IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201740

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht2. Firmenwagenbesteuerung (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG)Privat nutzbare Firmenwagen geldwerter Vorteil für den Arbeitnehmer Versteuerung und Berechnung: Fahrtenbuch (Wenigfahrer) oder Pauschalbesteuerung (Vielfahrer) Bezug: Wert des Fahrzeugs (Bruttolistenpreis) Minderung des Bruttolistenpreises in Abhängigkeit der Batteriekapazität für ElektrofahrzeugeIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201741

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht3. Laden beim Arbeitgeber (§ 3 Nr. 46 EStG)Steuerfrei sind Vorteile (unentgeltlich oder verbilligt gestellterLadestrom) für das elektrische Aufladen aneiner ortsfesten betrieblichen Einrichtung desArbeitgebers oder eines verbundenenUnternehmens und für die zur privaten Nutzung überlassenebetriebliche m: 01.01.2017 – 31.12.2020IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201742

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht4. Pauschalierung der LohnsteuerDer Arbeitgeber erhält bis zum 31.12.2020 dieMöglichkeit, die Lohnsteuer für geldwerte Vorteile aus deraus der unentgeltlichen oder verbilligtenÜbereignung einer Ladevorrichtung sowie für Zuschüsse zu den Aufwendungen desArbeitnehmers für den Erwerb und für dieNutzung einer Ladevorrichtungpauschal mit 25 Prozent zu erheben.(§ 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 6 ander-buerkle-setztauf-elektromobilitaetIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201743

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht5. Sonderabschreibung für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge und LadeinfrastrukturProblemMangelnde betriebliche Investitionen inLadevorrichtungen und die Anschaffungbetrieblicher ElektrofahrzeugeLösungGeplant war eine degressive Sonderabschreibungfür E-Fahrzeuge und Ladevorrichtungen beginnendmit 50% (BT-DS 18/5864)https://www.steuern.de/fileadmin/user upload/Symbolbilder/Betriebsausgaben Steuern.jpgIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201744

Förderung der ElektromobilitätSteuerrecht5. Sonderabschreibung für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge und Ladeinfrastruktur Abschreibungen, die neben der normalenAfA vorgenommen werden können Minderung der ertragsteuerlichenBemessungsgrundlage Vorverlagerung vorhandenenAufwandspotenzials Anlage ausgebliebener Steuerverluste zusätzlich zur konventionellen AfAIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201745

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrecht1. Privilegierung nach dem EmoG Ausweisung von Sonderparkplätzen Ausnahmen von Zu- und Durchfahrtverbot Freigabe von Busspuren für ElektrofahrzeugePlus: Ermächtigung von Ländern/Kommunen, aufParkgebühren für Elektrofahrzeuge zu lektroauto-kostenlos-parken/20356/IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201746

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrecht2. UmweltzonenUmweltzone Fahrverbot !Ausnahme über Plakettenregelung Senkung Partikel und NOx-EmissionenRechtsgrundlage:Aufnahme im kommunalen Luftreinhalteplan(§§ 40 Abs. 1 i.V.m. § 47 Abs. 1 BImSchG)3. Blaue Plakette?Erweiterung der -in-deutschland/IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201747

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrecht4. City-Maut (vgl. BuW 2017)Zwei Modelle denkbar: Erhebung für die Möglichkeit derInanspruchnahme der städtischenVerkehrsinfrastruktur Maut als Benutzungsgebühr für Infrastruktur,ähnlich besonderer Tunnel oder Brücken(Beispiel n/augsburg sburg- arid,120394.htmlIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201748

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrechtExkurs: London (ab ission-zoneIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201749

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrecht5. Pkw-Maut?Infopapier des BMWI: „Systemwechsel von der Steuer- zurNutzerfinanzierung“ Die Infrastrukturabgabe muss von allen Halternvon in Deutschland zugelassenen Kfz für ein Jahrentrichtet werden. Der Preis bestimmt sich nach dem Hubraum undden Umwelteigenschaften der Fahrzeugehttps://de.fotolia.com/tag/pkw-maut „Es wird ein Anreiz geschaffen, möglichstemissionsarme Pkw einzusetzen.“IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201750

Förderung der ElektromobilitätStraßenverkehrsrecht5. Pkw-Maut?Infopapier des BMWI: Je angefangene 100 ccm Hubraum fallen jeweilsbis zu einer festgelegten Höchstgrenze von 130 folgende Abgabensätze an: Euro 3 oder schlechter: 6,50 bzw. 9,50 Euro 4 und Euro 5: 2 bzw. 5 Euro 6: 1,80 bzw. 4,80 § 2 Abs. 1 Nr. 10 InfrAG sieht bereits Ausnahmenfür reine Elektroautos vor!https://de.fotolia.com/tag/pkw-mautIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201751

Förderung der ElektromobilitätEnergierecht1. Energiewirtschaftsrechtliche Einordnung des Ladepunktbetreibers Ladepunktbetreiber nach § 3 Nr. 25 EnWG Letztverbraucher Keine Stromlieferung durch den Ladepunktbetreiber kein Stromversorger/Energieversorgungsunternehmen (EVU)Folgen Keine Genehmigung als EVU und keine Ausweisungdes Strommix nötig Recht auf einen Netzanschluss gegenüber dem vorgelagertenVerteilnetzbetreiber Wahl des StromlieferantenBoesche, Sind Ladepunkte für Elektrofahrzeuge Letztverbraucher, RdE 2015, S. 449–455IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201752

Förderung der ElektromobilitätEnergierecht2. Ladesäulenverordnung Regelt „die technischen Mindestanforderungen an densicheren und interoperablen Aufbau und Betrieb von öffentlichzugänglichen Ladepunkten für Elektromobile“ (§ 1 LSV) Ein Ladepunkt ist „öffentlich zugänglich, wenn er sichentweder im öffentlichen Straßenraum oder auf privatem Grundbefindet, sofern der zum Ladepunkt gehörende Parkplatz voneinem unbestimmten oder nur nach allgemeinen Merkmalenbestimmbaren Personenkreis tatsächlich befahren werdenkann;“ (§ 2 Nr. 9 LSV)http://www.mennekes.de/fileadmin/user er /cc images/teaserbox 13060845.JPG?t 1476906960IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201753

FörderprogrammAlle Lademöglichkeiten für Elektroautos in Hannover (Innenstadt): 16Daten: https://www.goingelectric.de/stromtankstellenIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201754

Förderprogramm„barrierefrei - ohne Registrierung oder Vertrag nutzbar“: 9Daten: https://www.goingelectric.de/stromtankstellenIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201755

FörderprogrammBundesprogramm Ladeinfrastruktur BMVI fördert den Aufbau von Schnellladestationen mit 200 Mio. und 10.000Normalladestationen mit 100 Mio. Förderung umfasst neben der Errichtung der Ladesäule auch den Netzanschluss und die Montage Voraussetzung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Stromaus erneuerbaren Energien betrieben werden Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, Anträge können ab 1. März 2017gestellt werden maximale Zuwendungssumme pro Antragsteller beträgt 60 Mio. für die gesamte Förderperiode2017-2020, im ersten Förderaufruf ist die maximale Zuwendungssumme pro Antragsteller auf 5Mio. begrenztIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201756

Gliederung1. Ziele von Bundesregierung und Industrie2. Realanalyse3. Förderung in Deutschland4. ZusammenfassungIRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201757

Zusammenfassung Rechtliche Förderung in Deutschland erscheinen wie ein „Flickenteppich“ keine Revolution gewünscht? Absatz in Deutschland sehr schleppend!International konzentriert auf wenige Staaten Investitionsanreiz? Für eine erfolgreiche Einführung und Verbreitung der Elektromobilitäteffektive Maßnahmen nötig! Weltweit starke Konkurrenz Strategieentscheidung nötig!IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201758

Wo geht es hin?IRW Forum Umwelt- und Energierecht Hannover, 23.05.201759

Marktführer: Nissan, Mitsubishi, VW Deutsche Modelle: VW Golf und Passat USA: 133.407 Jan –Nov 2016 Marktführer: Tesla, Chevrolet, Ford China: 300.617 Jan –Nov 2016 Keine Deutsche Marken