Transcription

[1]

InhaltDanke . 31.Schritt – Finde das für Dich richtige Kartendeck . 42.Schritt – Besorg Dir das richtige Lernmaterial. 93.Schritt – Anfangen, Tageskarten legen & üben . 134.Schritt – Kombinationen lernen. 135.Schritt – Erste Fragen beantworten. 146.Schritt – Klare Fragen stellen . 157.Schritt – Einstieg in das große Kartenbild & üben . 15Und das Beste zum Schluss . 16[2]

DankeLiebe/r Karten-Interessierte/r,ganz herzlichen Dank, dass Du meinen Mini Online Kurs: „Wie Du mit diesen 7 Schrittengarantiert treffsicheres Kartenlegen lernst“ gedownloadet hast. Juhu, und jetzt bist Dudabei! Ich freue mich über Dein Interesse, mehr über das Kartenlegen lernen zu erfahren.Wenn Du gern über diesen Mini Kurs hinaus noch mehr über das Kartenlegen erfahrenmöchtest, würde ich mich riesig freuen, wenn Du Dich für meine kostenlosen „NEWS“ aufmeiner Webseite: www.dagmar-densdorf.de (ganz unten am Ende der Seite) einträgst.Hier bekommst Du regelmäßig (sofort nach Erscheinen) Angebote, Tipps & Tricks zumThema Lenormandkarten legen, zusätzlich jeden Sonntag die Wochenbotschaft vom Ratder Lenormand Engel und 1 – 2 x wöchentlich wunderschöne Orakel zum Mitmachen.(Diese News kannst Du jederzeit wieder abbestellen).Für den Fall, dass Du noch tiefer in die Materie einsteigen möchtest, findest Du auch aufmeinem Youtube Kanal und auf meinem Blog viele Lernvideos über die Lenormandkarten.Ich wünsche Dir nun sehr viel Freude mit diesem Mini Online Kurs.Von Herzen DeineDagmar DensdorfImpressum gem. § 8 Brandenburgisches Pressegesetz:Dagmar Densdorf – Mediale spirituelle LebensberatungAstrid Lindgren Platz 6, 14822 Borkwalde[3]

1. Schritt – Finde das für Dich richtige KartendeckWelche Karten eignen sich für Dich?Gerade wenn Du beginnst, Dich für das Kartenlegen lernen zu interessieren, ist es mitunterschwierig, keine Fehlkäufe zu tätigen. Daher möchte ich Dir hier aufzeigen, welchegängigen Wahrsagekarten es gibt und wo die Vor- und Nachteile der jeweiligenKartendecks liegen. Es gibt natürlich von jeder Kartenart unzählig viele verschiedeneVarianten, in denen Bilder und Farben ganz unterschiedlich dargestellt sind. Das istwiederum persönliche Geschmackssache. Ganz wichtig neben der speziellen Eignung derKarten ist es, dass Dir Bilder und Farben des jeweiligen Decks 100%ig gefallen. Denn wennDu Deine Karten liebst, wirst Du auch viel leichter den Zugang zu ihnen bekommen. Undnach einer gewissen Zeit und Übung sprechen sie dann mit Dir.EngelkartenDiese Karten sind hervorragend geeignet, sich Ratschläge oder Botschaften von ihnen zuholen. Richtig wahrsagen auf den Punkt kann man mit ihnen nicht so wirklich gut. Hinzukommt, dass die Engel auch keine Zeiten kennen, und Du dann nicht weißt, wann etwas inetwa eintreten bzw. auf Dich zukommen wird. In der Regel verfügen diese Kartendecksüber 44 Karten. Diese legt man auch nicht komplett zu einem großen Bild aus. Man ziehtnur eine Karte, oder arbeitet mit einem kleinen Legesystem. Sie sind einfach toll, um unsKraft und Zuversicht zu geben. Und auch, um sie für eine abschließende Botschaft nacheiner Wahrsagung zu ziehen, um den Ratsuchenden nochmal extra zu unterstützen.[4]

Kipper KartenDie Kipper Karten sind für mich eine Mischung aus Zigeuner- und Lenormandkarten.Dennoch fehlt ihnen ein wichtiger Aspekt, über den die Lenormandkarten verfügen. Dafürgibt es aber sehr sehr viele Personenkarten in diesem Kartendeck. Mir persönlich sind sievon ihren Darstellungen zu altbacken und düster. Man kann mit ihnen ein großesKartenbild legen (alle 36 Karten werden ausgelegt), als auch mittels kleiner LegesystemeEinzelfragen beantworten. Ich denke, wenn man sie mag, kann man sehr gute Prognosenauch mit ihnen abgeben. Wermutstropfen: Ein wichtiger Aspekt fehlt.LenormandkartenAuf diese wunderschönen Karten gehe ich extra in Schritt 3 ein. Für Einsteiger auf jedenFall eins der besten Kartendecks, welches alle Aspekte beinhaltet. Aber dazu im nächstenSchritt.[5]

SkatkartenWer kennt sie nicht? Eigentlich sind sie normale Spielkarten. Jedoch kann man sie sehr gutzum Wahrsagen verwenden. Mit diesen Karten kann man erstaunliche Ergebnisse erzielen,aber nicht so sehr zum Beispiel konkrete Dinge und Situationen abfragen. Auch kann mannicht auf lange Sicht schauen. Die Vorhersagen erfolgen in der Regel innerhalb eines Jahresnach der Legung. Mit den Skatkarten kann man ein großes Bild (also alle 32 Kartenauslegen).Tarot KartenTarot Karten sind wohl die ältesten und bekanntesten Wahrsagekarten, die es gibt. Sie sindsehr mystisch und man kann sehr gut mit ihnen in die seelischen Tiefen gucken. Für einenAnfänger finde ich sie viel zu umfangreich und schwer. Sie bestehen aus 78 Karten, die sichin 21 Karten der großen Arkana (hiermit werden immer sehr wichtige Themen angezeigt)und in je 14 x 4 kleine Arkana teilen. Die 4 kleinen Arkana-Gruppen splitten sich in ElementeKarten wie:Schwerter für das LuftelementStäbe für das FeuerelementKelche für das WasserelementMünzen/Scheiben für das ErdelementEs ist sehr schwierig mit diesen Karten, konkrete Fragen zu beantworten, weil dieDeutungsmöglichkeiten schier unendlich sind und sehr in die Tiefe gehen. Es bestehtgerade für Anfänger die Gefahr, ständig fehl zu interpretieren.Wenn man hingegen schon mit anderen Karten gearbeitet hat und arbeitet, sind sie ganztoll, um seelische Hintergründe zu hinterfragen und sich die ein oder andereZusatzinformation über sie zu holen. Man kann sie auch ausschließlich nur mit kleinenLegesystemen nutzen, also kein großes Bild damit auslegen.[6]

ZigeunerkartenSie bestehen auch wie die Kipper- und Lenormanddecks aus je 36 Karten, die man sowohlals großes Bild auslegt, als auch für Einzelfragen mit kleinen Legesystemen verwendet.Auch sie eigenen sich gut als Einsteigerkarten, jedoch fehlen mir hier wieder wichtigeAspekte.Ich hoffe, ich konnte Dir hiermit einen guten Überblick darüber geben, was Du mitverschiedenen Karten an Informationen für Dich rausholen kannst.[7]

Um einen guten Zugang zu DEINEN Karten zu finden, ist es sehr wichtig, dass Dir die cheverschiedeneLenormandkartendecks an.Im Idealfall wählst Du für den Anfang Lernkarten, die mit den wichtigsten Begriffen undSchlüsselwörtern bedruckt sind. Das erspart Dir unendliches blättern und suchen inDeinem Lernmaterial.[8]

2. Schritt – Besorg Dir das richtige LernmaterialWarum ich auf die Lenormandkarten schwöre Im letzten Schritt hatte ich ja schon geschrieben, dass ich auf die Lenormandkarten gernegesondert eingehen möchte.Sie sind bestens für Anfänger geeignet, da sie alle Aspekte unseres täglichen Lebensanzeigen. Das ist natürlich gut zu wissen. Denn - wenn Du lernst (auch bei allen anderenKartendecks gibt es viel zu lernen) und hinterher feststellst, Du kannst ja mitbeispielsweise den Kipper Karten gar keine konkrete Fragen zur Gesundheit oder zuDeinem Haustier beantworten, ist das sehr ärgerlich. Du müsstest dann ja nach einemweiteren und geeigneten Kartendeck suchen, und hier auch wieder viele Stunden mit demLernen verbringen.Die Vorteile der Lenormandkarten: Sie beinhalten alle Personen unseres täglichen Lebens,vom Chef über die Nachbarn, über den Ex- bis zum Herzensmann. Sehr wertvoll sind auchdie vielen Karten, die über Zeit- und Zahlangaben verfügen. Hier kannst Du dann zumBeispiel bei der Arbeit schauen, ob es sich um ein, zwei oder mehrere Angebote/Verträgehandelt. Auch kannst Du hiermit nach einzelnen Tieren, wie Hund, Katze, Pferd, Fischeschauen und so Deinen Freunden oder vielleicht späteren Klienten super Auskunft darübergeben. Es sind die einzigen Karten, die durch ihre gesundheitlichen Bedeutungen undkörperlichen Zuordnungen, ganz klare Fragen zum Thema Gesundheit/Krankheitbeantworten. Ich habe für mich selbst schon viele Diagnosen herausgefunden, diehinterher durch meine Ärzte bestätigt wurden.Also alles in allem, die perfekten Karten, um wirklich alle Fragen beantworten zu können.Es sind 36 Karten, die man als großes Bild oder auch mit kleinen Legesystemen auslegenkann. Weiterhin gibt es noch eine Besonderheit: Die sogenannte „HÄUSERLEGUNG“.Warum Du mit der Lenormand-Häuserlegung so wahnsinnig viel InformationenbekommstAlso das mit der Häuserlegung ist eine tolle Sache. Neben den vielen anderen einzigartigenAspekten ist auch die Häuserlegung sehr einzigartig und es gibt sie soweit ich weiß, derzeitauch nur für die Lenormandkarten. Aber was ist das nun genau? Erst mal vereinfachtgesagt, hast Du damit im Grunde 2 Kartenbilder übereinander gelegt. Also hast Du hierschon zweimal mehr Auskünfte und Informationen als über ein nur einfaches ausgelegtesKartenbild. Über weitere Techniken wie das Spiegeln, Korrespondieren und Rösseln derKarten und Häuser unter einander wird es um ein vielfaches mehr. Das ist der absoluteHammer, was Du hier rausholen kannst, ich schwöre es Dir![9]

Stell Dir vor Du hast für Deine 36 Karten eine Unterlage (Legetuch, Cardboard oder einePappe). Darauf sind nun 36 Kartenrahmen ( die Kartenhäuser) von Nr. 1 – bis Nr. 36abgebildet.Jedes Kartenhaus hat analog zu den 36 Lenormandkarten, die jeweilige gleicheThemenbedeutung wie die Karte. Zum Beispiel steht die Karte Nr. 1 für die Gedanken – alsosteht dann das Haus Nr. 1 auch für die Gedanken. Wenn Du nun Deine Karten mischt undin die Häuser legst, kannst Du anhand der Karte, die in das Haus der Gedanken fällt, sehen,womit sich Dein Ratsuchender gedanklich beschäftigt. Fällt hier jetzt zum Beispiel dieKarte Nr. 24 das Herz (für die Liebe), dann weißt Du, dass Dein Ratsuchender verliebt istoder sich überwiegend mit der Liebe und Herzensdingen beschäftigt.Wenn Du jetzt noch wissen möchtest, wie es bei ihm in der Liebe aussieht, schaust Du imHaus Nr. 24 nach, welche Karte dort drin liegt. Sagen wir, es würde die Karte Nr. 8 – derSarg (für Kummer und Traurigkeit) liegen, dann weißt Du, dass es derzeit Liebeskummergibt. Dann würde man natürlich noch alle Karten drum herum mit einbeziehen und dannin weiteren Schritten die Korrespondenzen, Spiegelungen, Jahresthema usw. deuten undinterpretieren.Wenn Du das einmal beherrscht, ist das eine super tolle Sache – und es wird niemalslangweilig. Du wirst immer wieder neues entdecken und mit der Zeit wirst DuDeutungstiefen erreichen, von denen Du nie geglaubt hättest, dass sowas möglich ist.[10]

LENORMAND: -Häuser-Legetuch vs. -Häuser-CardboardHier geht es mir darum, Dir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Artikel für eineHäuserlegung aufzuzeigen. Erst einmal ist es für Dein Lege-Ergebnis ganz egal, ob Du nunauf einem Legetuch oder einem Cardboard Deine Karten auslegst.Das Legetuch ist super,wenn Du eigentlich keinen festen Platz bzw. Tisch hast, wo Du Deine Kartenlege Utensilienliegen lassen kannst. Es ist schnell wieder zusammengelegt und niemand sieht, dass Dukurz vorher Karten gelegt hast.Weiterhin ist es super toll für Dich, wenn Du viel außer Haus bist, und dann auch für anderedie Karten legen möchtest. Es ist nicht schwer und braucht zusammengelegt nicht vielPlatz in Deiner Tasche.Das Cardboard ist toll,wenn Du einen festen Tisch zum Kartenlegen hast und viel Karten legst. Auch wenn Du fürandere Menschen Karten legst, die zu Dir kommen, ist das Cardboard richtig richtig schönund vermittelt gleich einen guten professionellen und wertschätzenden Eindruck aufDeine Ratsuchenden. Du kannst es super schön dekorieren, ganz nach Deinenpersönlichen Vorlieben, wie zum Beispiel mit schönen Edelsteinen, Engeln, verschiedeneKartendecks, Pendel usw. Natürlich kannst Du es auch mitnehmen, wenn Du außer Hauslegen möchtest. Es ist aber etwas sperrig, da es eine stabile Platte ist.[11]

Meine persönliche Meinung ist, dass ein Profikartenleger, der mit seiner Gabe seinenLebensunterhalt verdient natürlich beides besitzen sollte. Ein guter Handwerker geiztauch nicht beim Kauf seiner Werkzeuge.Natürlich kannst Du auch für den Anfang eine Pappe selber mit den Häusern beschriften,sollte aber nicht die Regel werden. Es sieht immer schäbig und nach nichts aus. Auch denkeich, dass dann beim Kartenlegen erst gar keine guten Energien fließen können. Schließlichwill ich ja mit Freude die Karten legen, ob nun für jemand anderen oder für michpersönlich.Das Cardboard habe ich 2010 erfunden, weil es mir wichtig war ein funktionierendesWerkzeug mit einem ästhetisch schönen Arbeitsplatz zu verbinden. Soweit ich weiß, hat esbis jetzt auch noch keiner nachgeahmt. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich sie alle inreiner Handarbeit fertige. Dadurch ist es in der Regel mit 5-6 Tagen Arbeit verbunden.Und zu guter Letzt: Um nun sicher zu stellen, von Anfang an über alle und fundierteInformationen zu verfügen, brauchst Du ein Buch, E-Book oder einen guten E-LearningKurs. Was auch immer Du wählst, es sollte die Einzelbedeutungen und Kombinationenaller Karten, kleine Legesysteme für Einzelfragen sowie eine Anleitung und Übungen fürdas große Kartenbild enthalten. Auch benötigst Du noch eine Häuserschablone,Lenormand-Legetuch oder ein Lenormand-Häuser-Cardboard mit der Häuserzuordnungder Lenormandkarten.[12]

3. Schritt – Anfangen, Tageskarten legen & übenNun kannst Du laut Anleitung Deines Lernmaterials beginnen, Deine eigenen (3)Tageskarten zu ziehen, und Dich mit den Einzelbedeutungen der Karten zu beschäftigen.Ziehe sie wirklich jeden Tag und überprüfe abends Deine eigene Deutung, bzw. das, wassie Dir für diesen Tag mitteilen wollten. Habe Geduld mit Dir, aus Fehldeutungen kannstDu nur lernen und immer besser werden.4. Schritt – Kombinationen lernenIm nächsten Schritt nimmst Du nun das spielerische Lernen der Karten-Kombinationenhinzu. Das heißt, Du schaust in Deinen Unterlagen, was die erste gezogene Tageskarte inKombination mit der zweit gezogenen und die zweite Karte in Kombination mit der drittengezogenen Karte bedeutet.Beispiel zur obigen Abbildung:Hund & Herz eine herzliche Freundschaft, aus Freundschaft wird Liebe oder umgekehrt,Tierliebe, aufrichtige Freundschaft, treue Liebe.Herz & Sterne die Liebe zur Esoterik, Traummann, großes Glück in der Liebe.[13]

5. Schritt – Erste Fragen beantwortenJetzt kannst Du laut Anleitung, ein kleines Legesystem aus Deinen Unterlagenauswählen, eine erste gezielte Frage an Deine Karten stellen, und versuchen zubeantworten.Stelle klare, zeitnahe Fragen, damit Du Deine eigene Vorhersage möglichst schnellüberprüfen kannst. Schreibe Dir hierzu immer Legesystem, Deine gestellte Frage sowieDeine Prognose auf, damit Du Dich wirklich ehrlich überprüfen kannst.[14]

6. Schritt – Klare Fragen stellenMach Dir vor Deiner Legung unbedingt Gedanken, was genau Du wissen möchtest undformulier Deine Frage beim Kartenmischen so genau und klar wir möglich. Je klarer dieFrage, desto klarer wird die Antwort Deiner Karten sein.7. Schritt – Einstieg in das große Kartenbild & übenNachdem Du mit nun mit den Bedeutungen und Kombinationen gut vertraut bist, kannstDu laut Anleitung beginnen, Dein erstes großes Kartenbild (die Auslage aller 36 Karten) zudeuten. Übe so oft wie möglich für Freunde und Bekannte, schreib die Bilder mit Datumund Deinen Prognosen zur späteren Überprüfung auf.[15]

Und das Beste zum Schluss Hier noch zwei ganz tolle Angebote für DichIch hoffe, ich konnte mit meinen Tipps und Erfahrungen ein wenig Licht ins Dunkel für Dich,als Kartenlege-Interessierte/r bringen. Ich freu mich, wenn ich Dir vielleicht sogar beiDeiner Entscheidungsfindung, ob das Kartenlegen etwas für Dich wäre, helfen konnte.Und wer weiß? Vielleicht habe ich ja in Dir (D)eine neue Leidenschaft geweckt Es ist ja auch letztendlich immer die Frage, was man möchte. Will man locker einsteigenund für den privaten Gebrauch das Kartenlegen lernen oder ist es schon magischeFaszination für dieses Thema?Mir persönlich ging es genauso, als ich vor 20 Jahren mit den Karten in Berührung kam. DieLeidenschaft war entfacht und nicht mehr aufzuhalten. Ich wollte es genauso gut oder amliebsten noch besser können, als die Berufskartenleger. Ich habe gelernt, geübt, gelerntund nochmals geübt. Auch heute lerne ich immer noch gerne dazu, um meinen 20jährigenWissens- und Erfahrungsschatz kontinuierlich zu vertiefen und zu erweitern. Ich bin immernoch mit meiner ganzen Liebe und Leidenschaft dabei und es macht mir große Freude, mitdiesem Wissen Menschen zu beraten, begleiten und auszubilden.Es bestätigt also meine These: „Wenn Du etwas wirklich vom Herzen her willst, dannschaffst Du es auch“.Wie ist es mit Dir? Bist Du auch mit dem „Lenormand-Virus“ infiziert und willst es genausogut können, wie die Profi-Kartenleger? Dann schau Dir das Angebot 2 näher an Angebot 1 – Kartenlegen lernen für den privaten GebrauchWenn Du nun für Dich beschlossen hast: JA – ich will das Lenormand-Kartenlegenunbedingt nur für mich lernen, dann habe ich eine tolle Überraschung für Dich. Eigens fürMenschen wie Dich habe ich den E-Learning-Kurs „Lenormand Kartenlegen können, wieein Profi“ entworfen. Das Beste hieran ist, er bietet Dir ein Rundum-Sorglos-Paket mitallem, was Du für Deine neue Leidenschaft benötigst. Aber schau s/#cc-m-product-8513317084Angebot 2 – Kartenlegen lernen „Profi-Ausbildung“Du bekommst eine tiefenfundierte, seriöse & intensive Lenormand-Ausbildung imtelefonischen Einzel-Coaching, die Dich in einem Zeitrahmen von 8 Wochen zum[16]

Profi werden lässt. Und das Beste ist, Du bekommst gleich das Profi-Werkzeug mitgeliefert.Aber schau normandkarten-legenlernen/ausbildung-profi/Hier habe ich einen Artikel darüber geschrieben, was Dich im Coaching nkurse/Im Lenormand Coaching helfe ich berufstätigen Frauen, das Kartenlegen deutungssicherzu lernen. Ich zeige ihnen, wie sie als gute Kartenlegerin risikolos über dennebenberuflichen Einstieg in einem Zeitraum von 3 bis 12 Monaten eine erfolgreiche undfinanziell lohnenswerte Selbständigkeit aufbauen.Wenn Du gern noch mehr über das Coaching erfahren möchtest oder weitere Fragen hast,dann sicher Dir Dein 20-minütiges kostenloses Strategie-Gespräch. In diesem finden wirheraus, wie ich Dich am besten auf Deinem Weg zu erfolgreichen Berufs-Kartenlegerinunterstützen kann.Interesse?Dann schreib mir gern noch heute eine Mail unter:[email protected] freue mich wirklich immer sehr darüber, Menschen helfen zu können, die dieselbeLeidenschaft für das Lenormandkartenlegen empfinden wie ich selbst.Ich wünsch Dir viel Freude beim Kartenlegen, lernen & übenvon Herzen Dagmar[17]

ganz herzlichen Dank, dass Du meinen Mini Online Kurs: „Wie Du mit diesen 7 Schritten garantiert treffsicheres Kartenlegen lernst“ gedownloadet hast. Juhu, und jetzt bist Du dabei! Ich freue mich über Dein Interesse, mehr über das Kartenlegen lernen zu erfahren.