Transcription

C 7588 F3Juli August September 2016HAMBURG ALPINUnsere neuenHÜTTENWIRTEvom RamolhausAuf Tour100km WANDERUNGIm Wald und auf der HeideAlles andere als verschlafenFUN CUP 2016PYJAMA PARTYJUBILARSEMPFANG1000 Jahre VereinsgeschichteSardinien Goloritze GipfelFoto: Ralf Gantzhorn

Deutscher AlpenvereinSektion Hamburg und NiederelbeDAV Sektion Hamburg und Niederelbe e.V. · Döhrnstraße 4 · 22529 HamburgAn alle Mitgliederder DAV Sektion Hamburg und Niederelbe e.VHamburg, 28.06.2016Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung zum Zwecke der Fortsetzung derabgebrochenen ordentlichen Mitgliederversammlung vom 20.06.2016Liebe Mitglieder,hiermit lädt der Vorstand der Sektion Hamburg und Niederelbe e.V. des Deutschen Alpenvereinsein zuraußerordentlichen Mitgliederversammlung 2016 der Sektion Hamburg und Niederelbe e.V. desDeutschen Alpenvereinsam 25.09.2016um 12.00 Uhrin der Universität Hamburg - HauptgebäudeErnst-Cassirer-Hörsaal / Hörsaal AEdmund-Siemers-Allee 120146 HamburgEs gelten weiterhin die umseitig abgedruckte Tagesordnung und alle eingereichten Anträge wieim Hamburg Alpin 02/2016 veröffentlicht (vollständig auf www.alpenverein-hamburg.de).Bitte denkt unbedingt daran, zur Mitgliederversammlung euren gültigen DAV-Mitgliedsausweisund euren Personalausweis mitzubringen. Ohne diese könnt ihr leider nicht an Wahlen undAbstimmungen teilnehmen.Einlassbeginn ist ab 11.00 Uhr, die Mitgliederversammlung beginnt pünktlich.Freundliche Grüße im Namen des VorstandsThorsten Grothkopp2. VorsitzenderDeutscher Alpenverein, SektionHamburg und Niederelbe e.V.Döhrnstraße 422529 HamburgVR 18760GeschäftsstelleMo./Mi./Fr. 10 - 14 Uhr Di./Do. 15 - 18 UhrTel. 040 600 888 88 · Fax 040 600 888 verein-hamburg.deDAV Kletterzentrum HamburgMo.-Sa. 10 – 23 Uhr So 10 -22 UhrTel. 040 600 888 66 · Fax 040 600 888 -hamburg.deBankverbindung:Hamburger SparkasseIBAN: DE 16200505501001211240BIC: HASPDEHHXXXSt.-Nr. 17/414/01041

Deutscher AlpenvereinSektion Hamburg und NiederelbeEinladung an alle Mitglieder der SektionDAV Sektion Hamburg und Niederelbe e.V. · Döhrnstraße 4 · 22529 Hamburgzur außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag, 25.09.2016, 12.00 Uhr in Hamburg.Universität Hamburg- Hauptgebäude, Ernst-Cassirer-Hörsaal / Hörsaal A, Edmund-Siemers-Allee 1,20146 HamburgTagesordnung1. Begrüßung und Eröffnung der Mitgliederversammlung durch den 2. VorsitzendenÜbergabe an den Versammlungsleiter, Feststellung der Formalitäten9. Baumaßnahmen in Hamburg10. Haushaltsplan 2016 / Investitionen11. Antrag auf Beitragsanpassung 201712. Wahlena. Antrag auf Neuwahl des 1. Vorsitzendenb. Wahla)des Schatzmeisters / der Schatzmeisterinb)des Vorstandsmitglieds für Ausbildungc)des Vorstandsmitglieds für Umwelt und Naturschutz, Hütten & Weged)des Vorstandsmitglieds für Marketing, Kooperationen und Hamburg Alpinc. Bestätigung der 1. Jugendreferentin/ des 1. Jugendreferenten13. Anträge auf Satzungsänderungen14. Anträge15. VerschiedenesGegenstand der außerordentlichen Mitgliederversammlung ist ausschließlich die Fortsetzungund Beendigung der in der Mitgliederversammlung vom 20.06.2016 beschlossenenTagesordnung in Verbindung mit dem Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung vom20.06.2016 (Antrag Mitglied Holger Loges), die beabsichtigten Baumaßnahmen einschließlichFinanzierung separat zu diskutieren und zu entscheiden.Das Protokoll der Versammlung vom 20.06.2016 liegt ab dem 30.07.2016 in der Geschäftsstelleder Sektion zur Einsichtnahme aus.Der Vorstand bittet die Mitglieder, möglichst zahlreich zu erscheinen und den Mitgliedsausweissowie den Personalausweis mitzubringen.Der VorstandDeutscher Alpenverein, SektionHamburg und Niederelbe e.V.Döhrnstraße 422529 HamburgVR 18760GeschäftsstelleMo./Mi./Fr. 10 - 14 Uhr Di./Do. 15 - 18 UhrTel. 040 600 888 88 · Fax 040 600 888 verein-hamburg.deDAV Kletterzentrum HamburgMo.-Sa. 10 – 23 Uhr So 10 -22 UhrTel. 040 600 888 66 · Fax 040 600 888 -hamburg.deBankverbindung:Hamburger SparkasseIBAN: DE 16200505501001211240BIC: HASPDEHHXXXSt.-Nr. 17/414/01041

VOR UND ZURÜCKJ E D E RM E T E RE I NABENTEUERVoller Einsatz beim Test der FunCup-SpieleLiebe Leserin, lieber Leser,wir hoffen, Sie haben die ersten warmen Sommertage genutzt und schon viele Wanderungen, Kletterpartien oder Radtouren unternommen. In der Wanderübersicht und in den Gruppen gab es ja ein reichliches Angebot. So auch in diesem Heft. Es wird geradeltund gewandert was die Kondition hergibt. Für jeden ist etwas dabei. Die Ausbildungskurse sind fast alle ausgebucht und lassenvermuten, wohin der Trend in diesem Sommer geht. Klettersteig gehen und Touren mit Karten planen sind der Renner.z.B. mit dem Edelrid Globetrotter Seil 10 mm für 1,95 oder dem Dry Seil 9,8 mm für 2,40 / Meter95 /,1BARMETEbis max.20 0 mPassend zum Heft-Thema Vor und Zurück lesen Sie wieder spannende Tourberichte unserer Mitglieder. So zum Beispiel überdie letztjährige Fehmarnumrundung mit gleichzeitiger Ankündigung für die Neuauflage im September. Ein Nachmittag vollerRückblicke und schöner Erinnerungen war der diesjährige Jubilarsempfang, an dem über 20 Jubilare teilnahmen. Vor und zurück mussten auch die Teilnehmer des FunCups, wenn sie beim Teamklettern ohne Bodenberührung das Seilgerüst umrundenwollten. Alles in allem ist es wieder ein buntes Heft geworden.Für das nächste Heft haben wir das Thema SOMMERGESCHICHTEN ausgesucht. Wir möchten über Ihre schönsten Sommererlebnisse lesen und tolle Fotos sehen. Nehmen Sie uns mit auf Ihre Reise. Zunächst wünschen wir Ihnen aber einen erlebnisreichen,fröhlichen und bunten Sommer. Ob in den Bergen oder an den Küsten, kommen Sie heil und gesund wieder.Ihre Hamburg Alpin Redaktion.Wenn Sie das nächste Heft mit einem Beitrag bereichern möchten, freuen wir uns über Ihre Einsendungen spätestens bis zum15. August an [email protected] Angaben in diesem Heft sind mit Sorgfalt erarbeitet und erfolgen nach bestem Wissen. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben istausgeschlossen. Dies betrifft auch Termine, Dauer und Verlauf von Touren oder anderen Veranstaltungen und die in diesem Zusammenhangveröffentlichten Schwierigkeitsgrade. Die Redaktion behält sich Abdruck und redaktionelle Überarbeitung von Beiträgen der Mitglieder vor. ImFalle eines Vorbehalts wird sich die Redaktion mit dem Verfasser in Verbindung setzen. Bei einem namentlich gekennzeichneten Beitrag ist derVerfasser für Inhalt und Beachtung urheberrechtlicher Vorschriften bei Verwendung von Zitaten und Abbildungen verantwortlich. .DE Hamburg ALPIN Nr. 3 20161

IZNUHGAULTT SE VR ELREZTEZITC H N I SAUS DEM VEREIN13457812Liebe Leserin, lieber Leser,Bericht des 1. VorsitzendenBericht aus dem VorstandDAV-KlimaschutzsymposiumHüttenbericht 2015 - NiederelbehütteBergpost vom RamolhausHabe die EhreNEUES AUS DEM KLETTERZENTRUM15 Norddeutsche Sportklettermeisterschaften 201616 LeistungssportAUF TOUR17172022Sektions-Wanderwoche 2017„Harz Hohenstein – Padd 2017“Im September geht s rund – Rund um Fehmarn„WILDE13“ V2.0Update der Ortsgruppen Wanderstrecke24 Im Wald und auf der Heide26 Aufgelesen in Berg und Tal27 Randgeschichte von Heinrich SimonBericht des 1. 7476Familiengruppe ZwergeNEUFels extremFotogruppe NDAV GeomonkeysKlettergruppeMountainbikeNeue GruppeOrtsgruppe CuxhavenOrtsgruppe LüneburgOrtsgruppe NordheideOrtsgruppe SoltauOrtsgruppe StadeProjekt 7Projekt 8 Die PädagogenNEURoutenschrauberSenioren SkigruppeDie VielseitigenVorsteigerWandergruppe HWandergruppe NPERSONENTERMINE28 Vorträge der Gruppen29 Wanderungen und Radtouren78 Wir gratulieren zum Geburtstag im Juli, Aug. und Sept.78 Verstorbene Mitglieder79 Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder herzlich!JUGENDZU GUTER LETZT36 Hallo liebe Kinder, Jugendliche und ElternGRUPPEN4648484950Bergsteigen und KletternAltbergsteigerDrytoolingFamiliengruppe KletternFamiliengruppe ehütteHohensteinhütteSepp-Ruf-HütteHamburger SkihütteDAV Kletterzentrum HamburgVorstand I Geschäftsstelle I Funktionen I ImpressumLiebe Mitglieder, liebe Bergsportler,aktuell wird in unserem Vereinsleben an vielen Stellenkontrovers diskutiert. Dies betrifft u.a. Themen wieErweiterung unseres Vereinshauses, Einrichtung einesBistros, alles rund um Kletterrouten im KLZ, Führungsstil und Ausrichtung des Vereines für die Zukunft. Letztendlich ist das Interesse so groß, dass wir dieses Jahrsogar unsere Mitgliederversammlung aufgrund von„Platzmangel“ verschieben mussten. Wow.Ich begrüße das neu erwachte Interesse sehr und hoffe,dass dieses noch lange Zeit anhält. Dazu passt es auchsehr gut, dass die Strukturkommission überlegt hat,wie man die Mitwirkungsmöglichkeiten von Mitgliedern erhöhen kann und diese schon vereinsöffentlichpräsentiert hat. Um die Ergebnisse jederzeit nachgucken und schneller präsentieren zu können, hat dieStrukturkommission einen eigenen Bereich auf unsererVereinswebseite bekommen. Stöbern Sie ruhig einbisschen, vielleicht entdecken sie ja auch noch anderesUnbekanntes.In der Zwischenzeit haben wir unseren angekündigtenVereinslotsen sowie einen Abschnitt zur Historie unseres Vereins auf den Weg gebracht. Sie finden beidesauf unserer Webseite. Der Vereinslotse stellt die Organisation und das Wesen unseres Vereins dar. Er enthältwertvolle Hinweise, bspw. wie man eine neue Gruppegründen kann. Die Arbeit am Vereinslotsen ist einerlaufender Prozess, der Veränderungen im Verein widerspiegelt. Er wird daher kontinuierlich ergänzt. EuerFeedback ist sehr willkommen.Beim Schreiben dieser Zeilen steht der FunCup mitvielen neuen Routen und Spielen für die ganze Familienoch bevor und viele freuen sich schon darauf. SowohlTeilnehmer, als auch viele Helfer haben Freude an derMitwirkung. Wenn Sie dieses Jahr nicht dabei seinkonnten, so haben Sie nächstes Jahr eine neue Chance.Hamburg Alpin auch online lesen unter:http://hh-alpin.dav-hamburg.deIch wünsche allen eine schöne Berg- und Ferienzeit.Andreas PetersFoto: HucklenbroichAus der StrukturkommissionLiebe Mitglieder,wir als Strukturkommission haben am 11.04.2016bei einem Informationsabend allen interessiertenMitgliedern unsere Arbeitsergebnisse vorgestellt.Für das zahlreiche Interesse und die interessantenDiskussionen bedanken wir uns an dieser Stelle.Unsere Präsentation und die Notizen von demAbend haben wir euch im Internet zur Verfügunggestellt.Zu finden unter:www.dav-hamburg.de/ueber-uns/kommissionenDes weiteren suchen wir eine/n „Ehrenamtsbeauftragte/n“ zur besseren Koordinierung von Mitgliedern mit neu gewonnenen Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit in unserem Verein. Hierzu werdet ihrin Kürze auf der Internetseite mehr erfahren.Liebe Grüße,eure StrukturkommissionIhr Andreas Peters2Hamburg ALPIN Nr. 3 2016Hamburg ALPIN Nr. 3 20163

AUS DEM VEREINBericht aus dem VorstandDAV-Klimaschutzsymposium – Impulse. Austausch. KooperationVorstandssitzung vom 03.03.2016Der Vorstand beschließt einstimmig, die Sitzungsleitung der Mitgliederversammlung 2016 an HerrnRechtsanwalt Runge zu delegieren. Der Vorstandbeschließt einstimmig, alle Anträge zur Mitgliederversammlung ab dem 04.03.2016 vorab online zuveröffentlichen, um eine möglichst umfassende undfrühzeitige Information der Mitglieder zu gewährleisten. Es wurden Gespräche mit Hamburger Anbieternfür die Kletterausbildung von Lehrern geführt, mit demZiel, die Zusammenarbeit in Sachen Klettern als Schulsport zu verbessern. Es hat sich gezeigt, dass unsereSatzung an einigen Stellen nicht eindeutig formuliertist. Darüber hinaus wurde schon bei vergangenen Überarbeitungen der Satzung festgestellt, dass sie von derDAV-Mustersatzung abweicht und angepasst werdenmüsste. Der Vorstand beauftragt Gerhard Fröhling, dieSatzung bis 2017 zu überarbeiten und dem Vorstandeine erste Beschlussvorlage bis Januar 2017 vorzulegen.Von links: Gerhard Fröhling, Andreas Peters, Manfred Götz,Verena Dylla, Frauke Watkins, Udo Solich, Thorsten Grothkopp,ohne Abbildung Karen RothVorstandssitzung vom 04.02.2016Bastian von Borstel stellt sich als neuer Betriebsleiterdes Kletterzentrums vor. Die vom Schatzmeister vorgelegte Budgetplanung vom 04.02.2016 wird einstimmigbei Stimmenthaltung des Schatzmeisters beschlossenund zur Veröffentlichung im HH-Alpin freigegeben. DerVorstand beschließt einstimmig, dem neu gegründetenLandesverband Nord der DAV (Nachfolgeorganisationdes Nordwestdeutschen Sektionenverbands) beizutreten. Alle im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung neu zu besetzenden Vorstandspostenwerden im HH Alpin angekündigt. Der Vorstand bittetdie Geschäftsführung, den Hausjuristen des HSB zurMitgliederversammlung einzuladen, um dort die Satzung rechtssicher anzuwenden. Der Vorstand stimmtder Vorlage der Strukturkommission für eine Referentenstruktur unterhalb der Vorstandsebene zu, ebensoeiner Strategieberatung durch die Strukturkommission.Eine überarbeitete Version der Geschäftsordnung desVorstands wird einstimmig angenommen und wird aufwww.dav-hamburg.de veröffentlicht.4Hamburg ALPIN Nr. 3 2016Umweltministerin Ulrike Scharf spricht ihr Grusswort. Foto: Marco KostVorstandssitzung vom 07.04.2016Thomas Weil wurde von der Vereinsjugend zum 1.Jugendreferenten gewählt und muss auf der kommenden Mitgliederversammlung bestätigt werden.Die Vorstandsmitglieder heißen ihn in ihrer Rundeherzlich willkommen. Der Vorstand beschließt mit 7Ja-Stimmen und einer Enthaltung, seinen Beschlussaus der Sitzung des Vorstands vom 03.07.2014 zurückzunehmen und die Einrichtung einer Speedwand zuTrainingszwecken zu unterstützen. Der Betriebsleiterwird beauftragt, die Speedwand schrauben zu lassen.Der vom Steuerberater Dr. Arno Steinkamp erstellteJahresabschluss in der Fassung vom 15. März 2016wurde vorgelegt. Der vorgelegte Jahresabschluss wirdeinstimmig genehmigt. Er kann in der Geschäftsstellevon interessierten Mitgliedern eingesehen werden. DerVorstand beschließt den von Verena Dylla vorgelegtenText des Vereinslotsen, der jetzt online gestellt undzukünftig fortlaufend aktualisiert wird. Ebenfalls verabschiedet wird ein umfassender Leitfaden zur Gründung einer Vereinsgruppe, der in den Vereinslotsenaufgenommen wird.Katrin RuppelDas Klimaschutzsymposium – Impulse. Austausch.Kooperation des Deutschen Alpenvereins fandam 29. / 30. April 2016 im Kongresszentrum inGarmisch-Partenkirchen statt.Rund 150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft,Politik, Wirtschaft und Verbänden kamen anlässlichdes DAV-Klimaschutzsymposiums zusammen. Im Fokus der Veranstaltung, die der Deutsche Alpenvereinim Rahmen des vom Bayerischen Umweltministeriumgeförderten Projektes „Klimafreundlicher Bergsport“organisiert hat, stand die Zukunft des Klimaschutzes inden Alpen.Mittelpunkte des Symposiums waren: Fachvorträge von Experten verschiedenster Bereiche Austausch zwischen Akteuren und Organisationen Diskussionsforen zu gemeinsamenKlimaschutzaktivitäten Exkursionen zu den Auswirkungen desKlimawandels in den AlpenIn ihrem Begrüßungswort machte die BayerischeUmweltministerin Ulrike Scharf deutlich, wie wichtigKlimaschutz in den Alpen ist: „Die Alpen sind unterDruck. Und mit ihnen ihre Menschen und ihre Natur.Wir müssen jetzt gemeinsam Strategien für den Alpenraum entwickeln“. Wie dies aussehen kann, erläuterteAndreas Pichler. Der zukünftige Geschäftsführer derCIPRA International (Internationale Alpenschutzkommission) stellte in seinem Vortrag „Alpen im Wandel– Herausforderungen & Chancen“ u.a. die Initiative100max vor. Für die Umsetzung solcher Vorhabenbraucht es vor allem eine „breite Akzeptanz und Anpassungsbereitschaft seitens der Zivilbevölkerung sowie von Politik, Wirtschaft und Verbänden“ so RolandStierle, DAV- Vizepräsident.In insgesamt vier Diskussionsforen wurden daraufhinmögliche Anpassungsstrategien, Maßnahmen und Lösungen zu den Themen Mobilität, Tourismus, Bergsportsowie Umweltbildung erarbeitet.Eindrücke aus den Diskussionsforen:Forum I – Zukünftige Mobilität und unser Beitrag dazuDie Teilnehmerinnen und Teilnehmer betonten, dassHamburg ALPIN Nr. 3 20165

AUS DEM VEREINgerade die Mobilität eine bedeutende Rolle für die Reduzierung der anthropogenen Anteile am Klimawandelim Alpenraum spielt. Dafür müssen alle bereit sein,ihren Beitrag zu leisten: Die Politik mit einer radikalenWende in der Verkehrspolitik, um den öffentlichen Verkehr als Rückgrat der Mobilität zu stärken; Vertreter vonWirtschaft und Zivilgesellschaft mit Pilotprojekten zurVor-Ort-Mobilität und verbesserter Kommunikationvon Angeboten. Und jeder einzelne sollte sich bewusstmachen, dass Klimaschutz nicht unbedingt gleichbedeutend mit Verzicht ist. Vielmehr geht es darum, Mobilität neu zu denken.Forum II – Alpentourismus im Wandel – Anpassungoder weiter wie bisher?Im Teilnehmerkreis waren Vertreter aus den unterschiedlichsten Interessengruppen anwesend:DAV-Mitglieder, Naturschützer, Vertreter von Tourismusverbänden, Bürgermeister, Wissenschaftlerund Seilbahnbetreiber. Trotz der Unterschiede wurdeschnell ein Konsens gefunden: „Der Klimawandel istin der tourismuswirtschaftlichen Diskussion angekommen“, so Prof. Dr. Schmude der Ludwig-Maximilian-Universität München. Einigkeit herrschte darüber,dass Anpassungsmaßnahmen ohne Zweifel nötigsein werden. Auch Augustin Kröll, Geschäftsführer derFellhornbahn, bestätigt, dass „viele Bergbahnen dieKlimaveränderung sehr ernst nehmen und ihre Investitionen darauf abstimmen.“ Gleichzeitig ist man bei derFellhornbahn überzeugt, „dass wir in den nächsten 25bis 30 Jahren mit einer guten Beschneiung sicher einenguten Skibetrieb anbieten können.“In den teils emotionalen Diskussionen der verschiedenen Interessensvertreter wurde deutlich, wie komplex die Lösungsfindung für diese Thematik ist. Eineeinfache und universelle Lösung gibt es nicht: „Für dieAnpassung an den Klimawandel gibt es kein Kochrezept“, so Prof. Dr. Schmude. Die erfolgreiche Realisierung von kleinen Projekten, die viel bewirken können,klappt nur durch starke vertikale und horizontaleVernetzung. Gleichzeitig wurde von den kleinen Destinationen mehr Stolz, Kreativität und Mut zu neuenWegen gefordert, um sich von dem touristischen Standardangebot aus Flying-Fox, Aussichtsplattform undBeschneiung absetzen zu können.6Hamburg ALPIN Nr. 3 2016Forum III – Bergsport und alpine Infrastruktur –wie sieht Anpassung aus?Der allgemeine Konsens dieser Diskussionsrundelautet: Kreativität! Es wird an Bergsportlerinnen undBergsportler appelliert, flexibel auf neue klimatischeBedingungen zu reagieren. Damit einhergehen Planänderungen, wenn aktuelle Verhältnisse diese erfordern,aber auch die Bereitschaft zu persönlichem Verzicht. EinStichwort, das auch im Kontext von Hütteninfrastrukturund deren Ausstattung bekräftigt wurde: weniger ist indiesem Fall mehr.Forum IV - Bildung für nachhaltige Entwicklungumsetzen!Einig waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer,dass es umfassender Bildungs- und Kommunikationsanstrengungen bedarf, um das Umweltbewusstseinunserer Gesellschaft zu steigern und somit einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. Ausbildungskurse,die ihre Planung (z.B. Verwendung regionaler Produkte, ÖPNV-Anreise, etc.) dahingehend ausrichten,dienen als Vorbild. Die DAV-interne Expertise soll durchengere Zusammenarbeit mit Partnern und anderen aktiven Organisationen erweitert werden.Wir brauchen eine enge Vernetzung untereinanderNach intensiven Diskussionen waren sich die Expertinnen und Experten einig, dass der Klimawandel zahlreiche Probleme für die ökonomische, ökologische undsoziale Entwicklung in den Alpen mit sich bringt. Umdiese zu bewältigen und gleichzeitig vielversprechendeLösungsansätze zu entwickeln, bedarf es engmaschigerVernetzung der verschiedenen Akteure auf allen Ebenen. Die entsprechende Motivation und Aufbruchsstimmung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer warauf der Veranstaltung jedenfalls deutlich zu spüren.Angrid SolichNaturschutzreferentinQuelle : DAV BundesgeschäftsstelleHütten, Naturschutz, RaumordnungHüttenbericht 2015 - NiederelbehütteDie Hüttensaison 2015 auf der Niederelbehütte warerfreulicherweise durch eine deutliche Steigerungder Nächtigungszahlen gekennzeichnet. Mit 2567Gesamtübernachtungen konnten Petra und ReinhardJehle ihr Vorjahresergebnis deutlich übertreffen.Die Verbesserung ist nicht nur alleine dem deutlich besseren Wetter in der Hüttensaison geschuldet, sondernder gemeinsamen Anstrengung von Pächtern und Sektion. An dieser Stelle nochmals Dank an die beiden fürIhre Tatkraft und Bemühungen.Zum Erfolg der Saison 2015 trugen unter anderem dieEndmontage der Erdgeschoß-WC-Anlage, die neu errichtete Sonnenterrasse mit eigenem Zugang aus demSchankraum (mit Windfang) und der neu verlegte Filzfliesenboden im Obergeschoß bei.für die Errichtung der Sonnenterrasse durchgeführt.Zur Auftaktveranstaltung des kulinarischen Jakobweges verzauberte der Sternekoch Jörg Sackmann ausdem Schwarzwald mit „Iberico Schweinenacken mitCipollinizwiebel und jungem Lauch auf Süßkartoffelpüree“ die anwesenden Hüttengäste.Folgende Aufgaben stehen für 2016 an: Einbau einesSpannungsreglers im Bereich der Stromversorgung desWasserkraftwerkes, Errichtung der letzten Klärwerkstufe in Form eines Pflanzbeetes (Größe ca. 140m²),die Entfernung der Rohrverstopfung in der Grundleitung zwischen der Waschküche und der Kläranlage.Weiterhin haben sich Teile der Wandverkleidung desKlärwerkgebäudes (Wärmedämmverbundsystem) abgelöst, so dass auch hier Handlungsbedarf besteht.Christian PrignitzIm Bereich der Hüttentechnik wurde die gesamte Hüttenelektrik (Verkabelung und Verteilung) den neuenVorschriften angepasst, die Materialseilbahn im BereichStütze 2 bis 6 ausgeholzt, die wasserrechtliche Genehmigung der Anlage wurde ohne Auflagen bestanden,ein neues Brennholzlager für den Winterraum errichtet.Weiterhin wurden Verhandlung, Beschluss, Vermessung(des gesamten Grund & Bodens) und Beurkundung desBodentausches mit der Agrargemeinschaft SeßladalmHamburg ALPIN Nr. 3 20167

AUS DEM VEREINPyjama Party – alles andere als verschlafenAm ersten Sonntag im Juni war es soweit: PyjamaParty im DAV Kletterzentrum. Bei strahlendemSonnenschein starteten 89 Teilnehmer von 9 bis 60Jahren und 12 Teams in den Fun Cup 2016.91 nagelneue Routen und 57 Boulder in Halle 1 warteten auf die Kletterer. Und wem bei dem warmenund sonnigen Wetter in der Halle zu warm wurde,der konnte sich mit seinem Team an einer der 5Fun-Stationen unter freiem Himmel austoben. BeimKisten stapeln, Spielplatz- und Flaschenboulder,Schlafplatz einrichten und beim „Haus von Nikolaus“ legen waren Spaß und Teamfähigkeit gefragt.usBergpost vom RamolhaktionAn die Mitglieder der SebeHamburg und NiederelHallo liebe Mitgliederd Niederelbe,der Sektion Hamburg ung, unsere Gäste am Raf die neue HerausforderunausunnuefredunnWetter und eine gutewir sind Sonja und FloriaSaison mit viel schönemtegueeinfauenffhor. Wimolhaus zu verwöhnenrer DAV Sektion.eutmiitrbenameZusamzu uns:Innsbruck. Seit FebruarHier uns ein paar InfosKammerlander am Inn innturanstaReimreehchlKom heurigen Sommer deSonja Prepstl, 25 Jahre;im Sellreintal. Wird ab detteHüereimrzhPfon2014 Köchin auf der neueschwingen.Kochlöffel am Ramolhaustourenchen, Mountainbiken, SkiHobbys: Bergsteigen, Kor.n- und AnlagentechnikeL Innsbruck zum MaschineHTr.detteanHüngerldueimsbirzhAur neuen PfoFlorian Mader, 22 Jahre;d seit Feber 2015 auf deuntteHürmeBrerdefDanach einen Sommer autentouren, Klettern, ParagleiHobbys: Bergsteigen, Skie:Auch mit von der PartiAppenzeller Sennenhundre,Hüttenhund Baul, 2 Jahlhaus,Bis bald auf dem Ramoeufür ch daab Anfang Juli sind wirSonja, Florian und BaulFUNCUPHAMBURG5.6.2016MIT UNSEREM DIESJÄHRIGEN MOTTO: PYJAMA PARTY!Das lustige Finale startete mit den 3 besten Teams, indem sich die schnellste Gruppe mit dem besten Balancegefühl durchsetzen konnte.Im Einzelfinale kämpften sich die jeweils sechs besten Teilnehmer jeder Alterskategorie die Wändehoch. Besonders spannend wurde es dieses Mal beiden Kindern: gleich zwei der Finalisten erklommenzielsicher die Finalroute bis zum Umlenker. Es gab einSuperfinale – und wieder schafften es beide bis zumTop. Den ersten Platz hatten sich dann beide Siegerunter brausendem Applaus mehr als verdient.Auf diesem Wege möchten wir uns ganz herzlich beiallen Helferinnen und Helfern für ihren tollen Einsatz beim Fun Cup 2016 bedanken.Annika DöbertinWIR DANKEN UNSEREN SPONSOREN:events Dirk HerrmannHamburg ALPIN Nr. 3 20169

AUS DEM VEREINErgebnisse:Kids (2005-2008)1. Jorik Sander1. Tarek Robrahn3. Oscar PongratzJugend weiblich (2001-2004)1. Isabell Grütter2. Lineke Gottwald3. Xenia HartungJugend männlich (2001-2004)1. Lasse von Freier2. Viktor Hoffmann3. Fynn RobrahnDamen (1967-2000)1. Jana Müller2. Hannah Pongratz3. Evgenia OgandzhanianHerren (1967-2000)1. Peter Lelek2. Niclas Zapf3. Jörg SchwarzeSenioren (ab 1966)1. Harald Greib2. Odilo Ettelt3. Michael ForkertTeams1. Enobs Senior2. Enobs Junior3. LaBoRi Al MiDa10Hamburg ALPIN Nr. 3 2016Hamburg ALPIN Nr. 3 201611

AUS DEM VEREINHabe die EhreÜber 1.000 Jahre Vereinsgeschichte an einem NachmittagEinmal im Jahr verwandelt sich der Versammlungsraum in der Döhrnstraße in einen kleinen Festsaal.Immer dann, wenn Mitglieder ihr 40-, 50- oder 60- jähriges Vereinsjubiläum feiern.In diesem Jahr konnte unser 1. Vorsitzender AndreasPeters 21 Jubilaren ihre Ehrennadel überreichen. BeiKaffee und Kuchen hatten die Jubilare die Möglichkeit,sich auszutauschen und gemeinsame Bekannte in derDAV Vergangenheit zu entdecken. So teilten DieterSmolka und Michael Leithner, beide seit 60 Jahren DAV12Hamburg ALPIN Nr. 3 2016Mitglied, ihre Begeisterung über die engagierte Gründerin der Skigruppe Ellen Junkers. Elke Trommer undGisela Seybold, auch beide seit 60 Jahren im Verein, erinnerten sich lebhaft an ihre Zeit in den Plattl-Gruppenin Hamburg und Niederelbe (damals noch getrennteSektionen).Obwohl dem Ehepaar Dobert die Ehrennadeln für 50Jahre im Verein überreicht wurden, waren sie am 31.Mai 2016 das erste Mal beim DAV auf einer Vereinsveranstaltung. Sie bezeichnen sich selber als Vereinsmuf-fel, fanden es aber nun an der Zeit mal anzuschauen,was die Sektion Hamburg und Niederelbe denn sovor Ort veranstaltet. Als große Allgäu-Fans hatten sieeinfach bisher keine Zeit für Vereinsaktivitäten. AuchRudolf Eissing (40 Jahre) und Dr. Wolfgang Keim (50Jahre) hatten trotz langjähriger Mitgliedschaft wenigKontakt zu den Aktivitäten vor Ort. Beide sind aber sovon den Grundsätzen und dem Bestreben des Vereinsüberzeugt, dass sie über all die Jahre Mitglied geblieben sind.Viele schöne Geschichten und Erlebnisse wurden ausden langen Jahren der Mitgliedschaft erzählt, CarstenSchäber (50 Jahre) ist sogar davon überzeugt, dass er inden Bergen gezeugt wurde und daher seine Begeisterung für die Berge kommt. Für Jan Homann und seineFrau Edelgard boten die DAV Hütten die Gelegenheitendlich mal zusammen zu übernachten, denn das warohne das Hobby Bergsteigen in früheren Jahren für einPaar vor der Hochzeit fast unmöglich. Und obwohlviele sich inzwischen „die Berge nur noch von unten ansehen“, wie es Horst und Inge Siemer (beide 40 Jahre)ausdrücken, ist die Begeisterung für die Berge bei allenTeilnehmern bis heute ungebrochen. Auch Ute (50) undGerhard Larsen (40), Ursula-Uta Pape (40), Christa Tauer (40), Clemenz Gardels (50) und Uwe Kafka (50) teil-Hamburg ALPIN Nr. 3 201613

AUS DEM VEREINNEUES AUS DEM KLET TERZENTRUMANKÜNDIGUNGNORDDEUTSCHE SPORTKLETTERMEISTERSCHAFTEN 2016Am Samstag, 3. September, finden im DAV- Kletterzentrum Hamburg die Offenen NorddeutschenMeisterschaften im Sportklettern statt. Damit richtet die Sektion Hamburg und Niederelbe des Deutschen Alpenvereins diesen wichtigen Wettkampfbereits zum neunten Mal aus.ten ihre Geschichten und wünschen der Sektion allesGute. Gemeinsam freuen sich alle auf ein Wiedersehenin spätestens 10 Jahren, zur nächsten Ehrung.Am Ende der Veranstaltung stand noch der obligatorische Rundgang durch das Kletterzentrum auf demProgramm. Da wurden die Augen groß, denn vieleJubilare sahen zum ersten Mal ein Kletterzentrum ausnächster Nähe und waren begeistert.14Wir danken allen Jubilaren, auch denen die leider nichtan der Veranstaltung teilnehmen konnten, für ihrelangjährige Treue und wünschen auf diesem Wege allesGute, Gesundheit und noch viele Bergabenteuer. Ob aufdem Berg, nur noch von unten oder in der Erinnerung –Hauptsache es macht Freude.Petra TebelmannHamburg ALPIN Nr. 3 2016Im Vorfeld der Meisterschaft werden lizensierte Wettkampf-Routenschrauber spezielle Kletterrouten setzen.Geklettert wird in der Disziplin Schwierigkeitsklettern.Das bedeutet, es gilt, eine unbekannte Route möglichstweit zu klettern. Wie weit der Wettkämpfer dabei kommt,ohne ins Seil zu stürzen, ist Grundlage der Wertung.Als Verband für den Klettersport im Deutschen Olympischen Sportbund ermittelt der DAV die Norddeutschen Meister von Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen. Gleichzeitig können sich dieBestplazierten auch für den Landeskader Wettkampfklettern empfehlen. Ausrichter ist die Sektion Hamburgund Niederelbe e.V. des Deutschen Alpenvereins unddie Veranstaltung wird größtenteils finanziert vomLandesverband für Bergsteigen Niedersachsen e. V. unddurch Sponsoren.Teilnahme- und startberechtigt sind alle DAV- undIG-Klettern-Mitglieder. Voraussetzung für die Teilnah-me am Wettbewerb ist die nationale Startlizenz. Norddeutsche/r Meister/Meisterin können nur Mitgliederdes Landesverbands Nord für Bergsport des DAV werden. Es wird keine Tageslizenz ausgestellt.Es wird in folgenden Wertungsklassen geklettert:Jahrgänge 2001 – 2004: Jugend B und Cweibliche Jugend männliche JugendJahrgang 2000 und älter: Damen HerrenAb 15.07.2016 ist die Anmeldung über ein Online-Anmeldeformular mit Kletterlizenz unter www.climbercontest.de/ndm2016 möglich.Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 01.09.2016.Für die Zuschauer gibt es in jedem Fal

Deutscher Alpenverein, Sektion Hamburg und Niederelbe e.V. Döhrnstraße 4 22529 Hamburg VR 18760 Geschäftsstelle Mo./Mi./Fr. 10 - 14 Uhr Di./Do. 15 - 18 Uhr Tel. 040 600 888 88 · Fax 040 600 888 87 www.alpenverein-hamburg.de [email protected] DAV Kletterzentrum Hamburg Mo.-Sa. 10 – 23 Uhr So 10 -22 Uhr