Transcription

Graue PassionMichael VolkmerRaum für Kunst herausgegeben vonDas Esszimmer7. Mai bis 25. Juni 2015

Gespräch mit Michael Volkmer2005BaWü Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg ISBN 978-100 Tage-100 Videos, Kunstverein Heidelberg3-932679-22-3Internationale Fototage, Ludwigshafen (K)2011Kulturkirchen – Eine Reise durch Deutschland Texte von Petra Bahr,Baden gehen, Collini-Center MannheimKlaus-Martin Bresgott und Hannes Langbein Evangelische Verlagsan-Jahresgaben, Kunstverein Ludwigshafenstalt Leipzig ISBN 978-3-374-02906-82004About Video, MannheimOstrale 011 – Slaughterhouse Five Ausstellungskatalog, Herausgeber:2003Heroes, Galerie Rainer Wehr, StuttgartOstrale DresdenBeziehungsweisen, E-Werk, Freiburg (K)heilig! – Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg 2011 Ausstellungskatalog,Streetlevel, Simplonpaß, Schweiz (K)Texte von Dr. Isabelle v. Marschall, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch,Videoachse, Worms-HerrnsheimWeihbischof Dr. Paul Wehrle, Prof. Magnus Striet und PD Dr. Jo-Der Titel Deiner Einzelausstellung hier im EsszimmerKlinikum LU – Mitte – die Soap zur Kunst, Projekt Haus E, Klinikumhannes Stückelberger, modo Verlag Freiburg ISBN 978-3-86833-079-3– Graue Passion – ist allgegenwärtig, denn Du hast alleLudwigshafen in Kooperation mit MMK Franfurt, Wilhelm-HackObjekte in den beiden Ausstellungsräumen mit der selbenMuseum, Kunstverein Ludwigshafen (K)und Thomas SchirmböckFinal Cut (at Night), Espace Public, ParisVerlag Das Wunderhorn ISBN 978-3-88423-357-3Lutopia, Utopieprojekt, Kunstverein Ludwigshafen (K)Alles fließt – Großer WeldeKunstpreis der Metropolregion Rhein-NeckarPurrmann Preis, Auswahl, Ratssaal Speyer2010 Ausstellungskatalog, Text von Dr. Dietmar Schuth, Herausgeber:Echt und Falsch, Gutenbergpavillon, Mainz (K)Kunstverein Schwetzingen2002SF:Kaldonia, Blickachse 2006, Worms (K)grauen Farbe überzogen. Das ist das erste Mal, dass Du2001mit dieser Farbe arbeitest, die je nach Lichteinfall zwischeneinem Graugrün und einem Beigegrau changiert. Bisher2000war es primär die RAL-Farbe 1015, die Du zum überziehen Deiner Objekte eingesetzt hast.2010drink, drive and pray Ausstellungskatalog, Texte von Dr. Martin StatherExtrementa, Kolno, PolenWoher kommt Deine Passion für diese Un-Farben und was1999hat Dich dazu bewogen einen Farbwechsel vor zunehmen?Kunstpreis der Sport-Toto GmbH (K)Grundriss, 2015 PVC Fussboden, Lack, AusstellungsansichtVolksbank Kunstpreis, Auswahl, SpeyerEmy-Roeder Kunstpreis, Kunstverein Ludwigshafen (K)MV: Tatsächlich habe ich schon bei einer Ausstellung im letztenForum Franco-Allemand, Colombey les deux églisesJahr erstmal eine Arbeit in diesem Grauton gestaltet. DerTraffic, Art Phalanx, Wien (K)Farbwechsel hat zwei Ursachen. Bei der erwähnten Arbeitcome home, John Doe Gallery, New Yorkhabe ich festgestellt daß sie in Hellelfenbein Hochglanz nicht3 Handstudien Eva-Maria, 2015 30 x 40 cm, Ausdrucke, Ausstellungsansichtfunktioniert - ich habe mit alten Lampengestellen gearbei-Publikationen (Auswahl)tet; diese waren in glänzendem Metall oder poliertem Holz2014Deltabeben, Katalog, Kunstverein und Wilhelm Hack Museumausgeführt und durch einen Überzug mit der beigen Hoch-Ludwigshafen, Texte von Barbara Auer und René Zechlin Verlag fürglanzfarbe wäre das keine Veränderung in der Anmutungzeitgenössische Kunst und Theorie, ISBN 978-3-944295-08-4gewesen. Mit der schmutzig-grauen, matten GrundierungSCHUH / VOLKMER, Katalog zur Ausstellung vertraue mir, Kunst-jedoch kam der skulpturale Charakter zum Vorschein soverein Bellevuesaal Wiesbaden, Texte von Dr. Peter Forster, ISBNwie ich mir das vorgestellt hatte. Den Farbton habe ich978-3-939236-15-3mir dann scannen lassen und kann ihn so in einem extremAtelier und Künstler Kompendium mit 15 monografischen Katalogenmatten PU- Lack gemischt bekommen.Herausgeber: Landratsamt Rhein-Neckar-KreisVor einigen Jahren habe ich einen neutralen und unbesetzten Farbton gesucht; ich habe mit verschiedenen Beigetö-2013ISBN 978-3-932102-29-5, 15,- EuroDankHeilige Kunst, Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwa-Die Ausstellung Graue Passion wurde freundlicherweise unterstützt durch:nen experimentiert und bin so zum Hellelfenbein gekom-benverlag AG Ostfildern ISBN 978-3-7966-1570-2men. Schon den Namen fand ich faszinierend! EntgegenMichael Volkmer LAMINA SACRA – heilig s Blechle Projekte zeitgenös-der schönen Bezeichnung eigentlich eine unangenehmesischer Kunst im Kirchenraum Texte von Peter Annweiler und GötzFarbe, vergilbt und auch spießig; an Krankenhäuser oderDiergarten 36 S., A5, Verlag für zeitgenössische Kunst und Theorie,das deutsche Taxi erinnernd. Aber so was wollte ich - einenBerlin ISBN 987-3-944295-01-5weiterer Dank geht an:Michael Volkmer – RAL 1015 Texte von Eva Mayer, Peter Annweiler,Eva-Maria Clemens; Götz Diergarten; Richard Schimanski; Benjamin Walter, MainzAnfang an mitbringt. Auch die Farbpsychologie hat hierEric Carstensen, Thomas Schirmböck 76 S. HC A4, Verlag für zeitge-(Berechnungen für die Kuppelkonstruktion) und Stefanie Wernernoch nichts besetzt. In letzter Zeit ist in Texten über meinenössische Kunst und Theorie, Berlin ISBN 978-3-9813021-7-2Arbeiten dann öfter die Aussage von der Farbe als meinemDeltabeben – Regionale 2012 Herausgeber: Kunsthalle, Kunstverein,Markenzeichen aufgetaucht - das ist die zweite Ursache fürStadtgalerie Mannheim ISBN 978-3-89165-223-7Impressumden Farbwechsel. Wobei ich nie ausschließlich mit dieserHangen & Co. – Künstlerförderung auf dem Asterstein Ausstellungs-Herausgeberin:Farbe gearbeitet hatte und das auch jetzt nicht tun werdekatalog, Herausgeber: AKM Koblenz(haftungsbeschränkt), Mechenstrasse 25, D-53129 Bonn,- ein Farbton kann nur da eingesetzt werden wo er passtNachhaltigkeit – 2.Große Kunstausstellung Nürnberg Ausstellungskata-www.dasesszimmer.com 2015und sinnvoll ist.log, Edition kunst, BarthelmesaurachKonzept/Gestaltung:Sibylle Feucht, BonnAußerhalb – Projekt zur Vernetzung und Förderung von Projekträumen inFotos:Sibylle Feucht, BonnFarbton der sozusagen seine eigene Patina schon von2012Sibylle Feucht, Das Esszimmer – Raum für Kunst gUG

Michael Volkmer(www.michael-volkmer.de)Mannheim sagt – Europäische Kulturhauptstadt Istanbul2009The Eleventh Supper, Galerie Strümpfe, Mannheim1966geboren in Ludwigshafen2008Stachel der Arbeit, Ernsr Bloch Zentrum, Ludwigshafen1990 – 1994Studium der Freien Kunst in Mannheim2007Mannheim sagt, Studio Alte Feuerwache, Mannheim2005 – 2008Lehrauftrag für Videokunst PH HeidelbergClub 69, Atelier contact, Mannheim2005Ministerium für Kultur, MainzPreise und Stipendien2004Spontan, Stuttgarter Kunstverein2014WeldeKunstpreis 20142003Laden Nr.5, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems2. Preis Kunst am Bau - Gesundheitszentrum Glantal (Schuh / Volk-2002Paar-Cam, Liveprojektion, Mannheim2013mer)Deutsch-Französische Augeblicke, Maison de France, Landtag, MainzMahnmal zum Gedenken an die Opfer der Zwangssterilisation,Plage, Stadtgalerie MannheimMannheim, 1. Preis und Ausführung2000Jessikartoffel, Kunstverein Ludwigshafen,2010Großer WeldeKunstpreis der Metropolregion Rhein-Neckar 2010Ludwig-Museum, Koblenz2009Kunst am Bau – Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz, 1. Preis undTugend, Galerie Ackermann, WormsAusführungKünstlerbund Speyer2008Förderstipendium EHF-Fond Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin1999Droge, Kunsthaus Essen2007Dilsberg-Stipendium der Kulturstiftung Rhein-Neckar Kreis1998Jeder Punkt zählt, Pfalzgalerie Kaiserslautern (K)2006Kunstpreis der Blickachse 2006, Worms2003Arbeitsstipendium für die Schweiz1997Raum 404, Heidelberg2002Asterstein – Stipendium, Koblenz1996Handle with care, Forum Kunst-Fabrik, Worms1999Stipendium des Deutsch-Französischen Kulturrates1995Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen1998Burgund-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz1994Ehemalige Synagoge, SandhausenGalerie Hartmannstr.45, LudwigshafenFörderpreis der Ludwig-Roos-Stiftung1994Kunstpreis der GKW-Gruppe (3.Preis), MannheimGruppenausstellungen (Auswahl)1992Förderpreis des Arbeitskreis Rhein-Neckar Dreieck2015Helden und Legenden - Casado I Schembs I Volkmer - alon Autonome - Atelier Sabine Dehnel BerlinCollision Drive - Hôtel de Vogüé DijonWilhelm-Hack-Museum (K)2013STADT KADER // ESCOUADE URBAINE, Conseil Cultural régionale de Bourgogne (F)20142012Tafelrunde, Museum Kamen20. WeldeKunstpreis – Preisträgerausstellung, Kunstverein Schwet-2000 Jahre Krise, Rudolf Scharpf Galerie des WHM Ludwigshafenzingen dich trifft keine schuld – (SCHUH / VOLKMER), KunsthausHangen und Co, Haus Metternich KoblenzGalerie Raskolnikow, DresdenNachhaltigkeit, Ostpark Nürnberg (Katalog)SWR MainzNader tot U / Closer to Thee, Galerie Transit Mechelen, Belgien2011DESIDERATUM, Ev. Kirche Schönbrunn (Katalog)verlasse mich nie - ein Projekt von SCHUH/VOLKMER im RahmenHeilig! Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg, RegierungspräsidiumKarlsruhe, Augustinermuseum Freiburg, Kloster Hegne, Bodensee2010Welde-Kunstpreis, “Die 10 Besten”, Kunstverein Schwetzingender Ausstellung Rapunzel & Co – von Türmen und Menschen in derAndré Evard Preis Auswahl, Messmer Foundation, RiegelKunst, Arp Museum Remagen (Katalog)Fremde Heimat – Kunsthalle Mannheim (Kat.)Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten Kunst am Bau, Universitätsbi-Oase als Phänomen – Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkassen,bliothek Heidelberg (Schuh / Volkmer)KarlsruheLAPSUS - Skulpturenufer Arp Museum Remagen, Kunst im öffentli-2009Miles and More, Galerie Strümpfe, Mannheimchen RaumEins von allen, Landtag Mainzkomm zu mir – (SCHUH / VOLKMER), Galerie Strümpfe und GalerieSickingen Kunstpreis Auswahl, Kaiserslautern (K)Stadtpark, Mannheim2008FIAT LUX – es werde Licht, Ev. Stadtkirche Frankfurt- Höchst2012Hommage to Asia, Chinesischer Pavillon zu DresdenSpektrum Videokunst, Stadtgalerie MannheimLandesart 15 - Michael Volkmer: Ohne Farbe – ohne Titel, Funkhaus2013DELTABEBEN Regionale 2014, Kunstverein Ludwigshafen undLAPIDARIUM, Konnektor - Forum für Künste HannoverStipendiaten- Ausstellung 800-Jahre Dilsberg, Kommandantenhaus2007SEMPER ILLUSTRIS, Peterskirche Grünstadt2011LAMINA SACRA – Konkordien Kirche, Mannheim2010drink, drive and pray – Kunstverein Mannheim (K)EHF- Stipendiaten, Konrad Adenauer Stiftung, Berlin100 Tage-100 Videos, Kunstverein Kopenhagenabgebrannt!, Galerie Zephyr, Reiss-Engelhorn-Museum, Mannheim2006Die Rheine Wahrheit – Eine Bootsfahrt mit superart.tvBella Italia, Stadtmuseum LudwigshafenGehäuse #1 / Eva-Maria, 2015 180 x 40 x 35 cm, MDF, Mischtechnik, Ausstellungsansicht

SF:Durch die sorgfältige und gezielte Wahl eines Farbtons mitläufig damit konfrontiert. Durch Museumsbesuche, denfunktioniert bei den Figuren natürlich gut; bei den anderendem Du dann teilweise banale Objekte wie Radkappenkunsthistorischen Unterricht und Exkursionen erwachteArbeiten ist das durch die räumliche Anordnung nicht ganzSkulpturen/Architekturen in Planung; zum Teil für Innenräu-von Autos, religiöse Massensouvenirs oder ausrangiertemein Interesse an der Kunstgeschichte und ich beschäftigteso offensichtlich. Das „Oben“, die Kuppel steht auf demme; zum Teil für den Außenbereich.Lampenständer überziehst, transformieren sie sich teilwei-mich zunehmend mit der Entwicklung der abendländischenBoden, das „Unten“ hängt an der Wand.D.H. die Arbeiten werden größer, das ergibt sich wenn diese in sakrale oder zumindest museale Objekte. Oftmalsbildenden Kunst ab dem Mittelalter. – Ein riesiger Fundusinszeniert auf Sockeln oder in Kombination mit Licht. Soaus dem man schöpfen kann.wundert es nicht, dass Du einige von Deinen RadkappenMV: Neben einigen Ausstellungen sind vor allem begehbareentsprechenden räumlichen und finanziellen Vorausset.in einem anderen Ausstellungskontext könnte auch diezungen zur Verfügung stehen. Was man sich über die JahreDurch mein Interesse an Räumen und der VerortungKuppel an der Decke spannend sein, aufgrund der Umkehrerarbeiten muss.Objekten in Kirchen installieren konntest, wo sie sofort anvon Kunst im Raum sind dann auch schnell Kirchen inder Volumina.Eine Katalogproduktion steht an.das sollte eigentlichdie Rosetten gotischer Kirchenfester erinnern. Auch Deinemeinen Fokus geraten. Es fasziniert mich immer wiederAusstellung hier im Esszimmer zitiert diese sakralenwie durchdacht und ausgewogen proportioniert vieleAnklänge.sakrale Gebäude entworfen wurden und werden. Auch diepel würde dort umgedreht in etwa vier Metern HöheAusstellungsräume im Esszimmer haben mir sofort gefallenschweben; über einen umlaufenden Galeriegang könntein ihrer Schlichtheit; der Ausstellungstitel Graue Passion be-der Betrachter nach unten in die Kuppelinnenseite schauen;dem Christentum zu beschäftigen; zunächst über formalezieht sich daher auch weniger auf den Holbein-Zyklus invon unten wäre die Außenseite mit direkten Blick auf dieAspekte: das Bild des Gekreuzigten habe ich einerseits alsStuttgart und mehr auf euer Haus mit der grauen FassadeKuppelspitze zu sehen. Oder eine (sozusagen gespiegelte)Corporate Design der Kirche begriffen und es – zu einemund der offensichtlichen Vorliebe für Grautöne auch imDoppelkuppel. - Vielleicht wäre eine umgedrehte KuppelPiktogramm vereinfacht – mehrfach in verschiedenen Zu-Innenbereich.aber auch in einem kleineren Raum wie jetzt hier im Ess-sammenhängen verwendet.Die Darstellung der jungen Frau in den Gehäusen im er-zimmer stimmiger, ganz schöne Idee.Auch eine auf dem Flohmarkt erworbene Gußform einessten Raum erinnert sicherlich an Heiligendarstellungen; mitMarienreliefs kam zum Einsatz. Die 2000 vergangenendieser Form wird man aber meiner Meinung nach ständigJahre haben unsere westliche Kultur geprägt und diekonfrontiert. sei es in der Mode oder im Musikbusiness.einem Eingang in Deine Kuppel, um dann nach der Umrun-bildende Kunst hat fast ausschließlich religiöse ThemenWer die Ikonografie der Kunstgeschichte weniger auf demdung enttäuscht fest zu stellen, dass es diesen nicht gibt.behandelt. Wer sich Museen anschaut wird also zwangs-Schirm hat interpretiert die Arbeiten – so geschehen beiMV: Schon während des Studiums habe ich begonnen mich mitSF:dringend abgewickelt werden da die Fördermittel in einemMV: Da habe ich tatsächlich schon was in Planung. die Kup-SF:Die meisten BesucherInnen suchen ‘automatisch’ nachMV: Vielleicht sollte man ein Schild aufstellen: „Wir müssen leiderdraußen bleiben“. Es sind bei den Besuchern Assoziationen zu einem Zelt oder Iglu aufgekommen; die stehen imNormalfall auf dem Boden und sind begehbar, fallen somit2 Fussstudien Eva-Maria, 2015 30 x 40 cm, Mischtechnik, Ausstellungsansichteher in ein Erkennungsschema. Eine Kuppel schwebt in derHöhe und man sieht sie nicht auf Augenhöhe. Also nimmtman eigentlich die Perspektive eines Vogels ein der obendrum rum flattert. Und der kommt auch nicht rein.SF:Es ist bereits mehrfach der Begriff der Verschleierung inunserem Gespräch gefallen. Welchen Stellenwert nimmtdiese in Deinen Arbeiten ein?MV: Im konkreten Fall der „Gehäuse“ und der Studienblättersind die Gesichter, Hände und Füsse durch mehrere LagenTransparentpapier abgesoftet. Assoziationen wären hierneben der Verschleierung von Frauen - momentan ja eingroßes Thema – das verblichene, verblassende; sei es imSinne von Verstorbenen oder dem verbleichen von Erinnerung. Ein weiterer Aspekt ist das Verwittern von Steinskulpturen die im Freien stehen; etwa an Kirchenportalen.Bei den anderen Arbeiten verschleiert sich oftmals dieursprüngliche Funktion einer Komponente durch denEinbau in einen anderen Kontext – so werden z.B. in denLichtrosetten die Radkappen oft erst auf den zweiten Blickerkannt, wenn überhaupt.SF:bestimmten Zeitraum ausgegeben werden müssen.Was sind Deine nächsten Projekte?Kopfstudie Eva-Maria, 2015 30 x 40 cm, Mischtechnik , Ausstellungsansicht

Vierpass, 2015 50 x 50 x 22,5 cm, 4 Teile, MDF, Radzierblende, Beleuchtung (Hintergrund) und Kuppel 1, 2015 Durchmesser 4 m, Höhe 2 m, HF-Platten, RadzierblendeGehäuse #2 / Eva-Maria, 2015 40 x 40 x 180 cm, MDF, Mischtechnik, Ausstellungsansicht(Vordergrund), AusstellungansichtSF:hängen bleiben kann. So sind Materialstärke und Materiali-man hier die Kuppel auf Augenhöhe und nur von außender Eröffnung – als Kälteschlafkammer in einem Raumschiffgraue, wirkt mal hell mal dunkel, jedenfalls immer irgend-tät überhaupt kaum zu definieren.betrachten kann.oder Schneewittchensarg. Bei beiden ist die Person ja nichtwie dreckig. Eine weitere Ambivalenz entsteht über dieEine entsprechende Dreiteilung findet auch im vorde-wirklich tot und erwacht wieder zum Leben.Mattigkeit – die Farbe erzeugt einerseits eine weiche Sam-Deine offenkundige Bewunderung und Faszination fürren Raum statt, hier jedoch mit der menschlichen Figur.– Also genau das was uns die Kirche als Auferstehungtigkeit und gleichzeitig erinnert sie mich an eine steinernekirchliche Architektur und Inszenierung hat in DeinerAllerdings nicht die Trichotomie Leib, Seele, Geist desverkauft.Oberfläche.Ausstellung im Esszimmer zu einer raumgreifendenChristentums oder Trieb, Gewissen, Seele im Islam, sondernKuppelinstallation geführt, die sich an der Kuppel des Pe-die Aufteilung des Körpers (analog zum Gebäude) Füsse,tersdoms in Rom orientiert. Warum gerade an dieser?Hände die in der Körpermitte liegen und Kopf.SF:Das ist ein vielschichtig miteinander vernetztes Feld anSF:Die Farbe aber auch Deine Formgebung führen ja zu ganzBezügen, das Du da aufspannst zwischen Deiner Grauenunterschiedlichen Material - Assoziationen, die von SteinPassion und unserer Passion fürs Graue sowie zwischenbis hin zu Kunststoff gehen und bei allen BesucherInnenIst diese 3-Faltigkeit von Unten-Mitte-Oben etwas, dassCryosarg und christlicher Auferstehung. Grau scheint eineden Impuls auslöst sich mittels berühren von der eigent-etwa der Brunelleschi Kuppel in Florenz, ein absolutesDich auch bereits bei anderen Arbeiten interessiert hatdistanzierte Farbe zu sein – zumindest in der Intention vonlichen Materialität – MDF – überzeugen zu wollen, die sichMeisterwerk. Sie ist vom Aufbau her interessant und genialoder etwas, dass sich im Kontext Deiner Ausstellung hierHolbein’s Zyklus Graue Passion (1494 - 1500).aber auch durch das Berühren nicht wirklich erschließt.einfach konstruiert.im Esszimmer so entwickelt hat?Für mich persönlich sind Grautöne, das entspannensteMV: Diese Kuppel von Michelangelo ist neben einigen anderen,SF:überhaupt. Was ist den die Farbe Grau für Dich?Die Ausstellung behandelt in beiden Räumen die Dreiteilung Unten - Mitte -Oben. Das stellt sich im großen RaumMV: Das ist sicherlich ein interessanter Nebeneffekt der hauptsächlich bei den Objekten mit glatten Flächen und Run-MV: Ich denke diese Dreiteilung verwende ich hier bewusstMV: Der Grauton den ich hier benutze ist keine offiziell erhält-dungen entsteht. Viele denken an Metall oder Kunststoffwie folgt dar: Das Unten wird verkörpert von der winzigenerstmalig. Die Idee einer Figur in einem Gehäuse mitArbeit Grundriss; bestehend aus einem überlackiertenÖffnungen die nur einen partiellen Blick erlauben hat sichliche Farbe; es handelt sich um eine Grundierung. Ich habeaber auch schon die Anmutung an Marzipan kam auf.Stückchen PCV Fußbodenbelag der Kacheln nachbildet dieüber eine Arbeit entwickelt die auch diese nach innenmir diese scannen lassen und kann sie so als WandfarbeBei den Radzierblenden, Flaschen oder Lampengestellenan den Grundriss einer Zentralbau - Kirche erinnern. Fürgerundeten Öffnungen hat. Über diesen formalen Aspektoder in jeder anderen Form anmischen. Die Standard-findet über die einheitliche Einfärbung eine Verschleierungdie Mitte, also die Wände des Gebäudes steht die Arbeitund über ein zufälliges Zusammentreffen mit Eva-Maria,Grautöne mögen mir größtenteils zwar gefallen, für meinestatt, bei den Sockeln und Kästen arbeite ich mit extremenVierpass die man über die Bezeichnung und die formaledie dann für diese Arbeiten Modell gestanden hat, ist dieInstallationen waren sie jedoch durchweg unbrauchbarAbrundungen und glatten Oberflächen. Diese ObjekteAnmutung als Maßwerk - Fenster interpretieren kann undIdee entstanden. Die Beschränkung auf drei Ausschnitte,weil zu schön, zu harmonisch. Diese Grundierung hingegenohne Ecken und Kanten sind für das Auge schwer einzu-die Kuppel bildet schließlich den oberen Abschluss. Wobeidie der Betrachter zu einem Ganzen zusammensetzt – dasist grünstichig und chanchiert je nach Licht ins beige oderordnen da der Blick überall abgleitet und nichts hat wo er

Kuppel 1, 2015 Durchmesser 4 m, Höhe 2 m, HF-Platten, Radzierblende, Ausstellungsansicht

Stadtpark, Mannheim FIAT LUX – es werde Licht, Ev. Stadtkirche Frankfurt- Höchst 2012 LAPIDARIUM, Konnektor - Forum für Künste Hannover SEMPER ILLUSTRIS, Peterskirche Grünstadt 2011 LAMINA SACRA – Konkordien Kirche, Mannheim 2010 drink, drive and pray – Kunstverein Mannheim (K) Mannh