Transcription

R./Fotolia Valentina Nomad Soul/FotoliaDie richtige Ernährungnach der misches Lehrkrankenhausder Universität des SaarlandesEin Unternehmen der Landeshauptstadt Saarbrücken

te.4Eiweiß.5Fette.6Vitamine und Spurenelemente.7Flüssigkeit.8Ernährung nach der Operation.9Ernährungspyramide nach Adipositaschirurgie / koll.17Zu guter Letzt.18Eigene Notizen.19ImpressumKlinikum Saarbrücken gGmbHAkademisches Lehrkrankenhaus der Universität des SaarlandesWinterberg 166119 SaarbrückenTelefon: 0681 / 963 - 10 07 oder 10 17 (Pressestelle)E-Mail: [email protected]: Monika Emich-Schugwww.klinikum-saarbruecken.de2

Die richtige Ernährung nach der AdipositaschirurgieMit dem Zitat: „Der Mensch ist, was er isst“ von Ludwig Feuerbach möchten wir Sie mit dieser Broschüre unterstützen.Sie finden hier Informationen vom OP-Tag bis zur Langzeiternährung.Dazu gibt es viele praktische Tipps, angefangen bei der richtigen Lebensmittelauswahl bis hin zur Vermeidung von Fehlern.Bei Einhaltung unserer Ratschläge können Sie Mangelerscheinungen vermeiden.Wir sind sicher, dass Sie problemlos in Ihr neues „Ernährungs“-Leben starten können und wünschen Ihnenviel Erfolg bei der Umsetzung.Stellen Sie uns Fragen – auch nach Ihrer Entlassung sind wir für Sie da!Dr. Barbara JacobiMonika Emich-SchugOberärztin für Allgemeinchirurgie,Lehrkraft für Ernährung und Diätetik,Viszeral- und Thoraxchiruirgie,Diabetesassistentin DDGErnährungsmedizinerin3

eyetronic/FotoliaNährstoffe1. Kohlenhydrate (1 g KH 4 kcal)Sie liefern „Leistungsenergie“ für Muskeln, Gehirn und zahlreiche Stoffwechselvorgänge.Hauptquellen sind Getreideprodukte, Kartoffeln, (Natur)-Reis und (Vollkorn)-Nudeln sowie Obst, Hülsenfrüchte und Milchprodukte. Gemüse und Salat zählen zwar zu den Kohlenhydraten, haben aber kaum Kalorien, jedoch viele Ballaststoffe.Ballaststoffe sind kein unnötiger Ballast sondern sorgen für eine gute Sättigung und Verdauung.Auf die richtige Auswahl kommt es an (siehe nachfolgende Tabelle).Kohlenhydratebesser:statt:zu nVollkornnudelnNaturreisObstMilch, Naturjoghurt 1,5 % FettWeißbrot, ToastFertiggemüse mit FettzugabeKonservenPommes, KrokettenHelle NudelnHeller ReisDosen- und Trockenobst3,5 % Fett / gezuckert / mit FruchtKuchen, igkeitenZuckerhaltige GetränkeFruchtsaft, Energy drinksBier4

2. Eiweiß (Protein) (1g 4 kcal) naito8/FotoliaDie tägliche Eiweißmenge soll dann 60 bis 80 Gramm am Tag betragen umMangelerscheinungen zu vermeiden. Eiweiß hat außerdem einen sehr gutenSättigungseffekt und reduziert somit den Heißhunger.In allen Mahlzeiten muss ein eiweißhaltiges Lebensmittel enthalten sein(siehe Eiweißtabelle). PhotoSG/FotoliaEiweiß ist Baustoff für Muskeln, Organe, Knochen, Haut und Haare und hat inder Ernährung nach Adipositaschirurgie einen besonderen Stellenwert.Gute Eiweißkombinationen sind: Kartoffeln mit Ei (z. B. Bauernfrühstück) Kartoffeln mit Milchprodukten (z. B. Pellkartoffeln mit Quark) Getreide und Milchprodukte (z. B. Müsli mit Milch oder Brot mit Käse) Hülsenfrüchte und Fleisch (z. B. Erbsen- oder Linsensuppemit fettarmem Fleisch)Eiweißaustauschtabelle je 10 g300 ml Milch, 1,5 % F.300 g Joghurt, 1,5 % F.90 g Skyr75 g Magerquark75 g „Mein Q“ Quarkcreme28g / 35 g Emmentaler (30 % / 45 % F.i.Tr.)45-55 g Camembert (30 % - 60 % F.i.Tr.)100 g Frischkäse (20 % F.i.Tr.)80 g Vollei (ca. 1 ½ Eier)50 g Forelle60 g Kabeljau, Krabben, Scholle70 g Hering in Tomatensoße45 g Hähnchenbrust45 g Rindergehacktes50 g Kalbsfilet/-keule50 g Rinderfilet50 g Schweineschnitzel55 g Schweinefilet35 g Schinken, roh ohne Fett50 g Schinken, gekocht55 g Salami60 g Leberwurst, fettarm65 g Bierschinken85 g Fleischkäse/LyonerEmpfehlung:hTrinken Sie täglicke!einen Eiweißsha% 150 ml Milch 1,5Eiweiß)L.M15 g ( ca.1 ½ g Ewpulver 185

Sie sind der größte Energielieferant mit mehr als doppelt so vielen Kalorien wieKohlenhydrate oder Eiweiß.Fette haben einen hohen Sättigungswert durch eine längere Verweildauer imMagen und ermöglichen die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. craevschii/Fotolia3. Fette ( 1g F 9 kcal)Neben der Qualität kommt es auch auf die richtige Menge an.Es gibt sichtbares und verstecktes Fett .Oft versteckt sich Fett in Fertigprodukten, Wurstwaren und Schokolade.- M.studio/FotoliaZu bevorzugen sind „gute“ Öle wie Lein-, Raps-, Oliven- oder Walnussöl.Fettgehalt pro 100 g etRinderroulade o. t ohne HautLachsschinkenGek. itzFleischwurst1,9 gLeberpastete2,0 gTeewurst3,1 gEdamer 30 % F.i.Tr.4,0 gEdamer 45 % F.i.Tr.4,5 gFrischkäse, Halbfett / 20 %1,0 gFrischkäse, Vollfett / 45 %1,0 gFrischkäse, Doppelrahm 70 %2,5 gCheeseburger (Stück)3,0 gPizza Salami (1/3)11,2 gAvocado11,8 gSchokolade12,3 gNüsse26,0 g Butter28,1 g34,2 g16,0 g28,3 g7,5 g13,0 g21.5 g14,0 g11,6 g15,0 g31,0 g54,0 g81,0 g6

4. Vitamine und SpurenelementeVitamine unterscheidet man in fettlöslich (A, D, E, K) und wasserlöslich (C, B-Komplex, Folsäure).Sie werden über eine vollwertige Ernährung aufgenommen.Nach Adipositaschirurgie (hier unterscheidet man Schlauchmagen und Bypass) reicht die Aufnahme meist nicht aus, sodass sie als Supplemente eingenommen werden müssen. Am häufigsten besteht ein Mangel an den Vitaminen A, D, BKomplex und Folsäure.Zu den Spurenelementen zählen Eisen, Jod, Zink und Fluor. Auch hier kann die Versorgung nach einer Bypass-Operationnicht ausreichend sein und muss ergänzt werden.Yurkina/123rfrenelementeSpu Alexandra elenabsl/FotoliaVitamine7

5. Flüssigkeit goir/Fotolia Nishihama/FotoliaAlkoholist zu meiden, da erviele Kalorien hatund nicht zu einergesunden Ernährungpasst.Die empfohlene Flüssigkeitszufuhr nach Adipositaschirurgie liegt bei 1500-1800 ml täglich. Geeignete kalorienfreie Getränkesind: stilles Wasser, Tee und Kaffee (2-3 Tassen).Aromatisiert werden kann Wasser mit Melisse, Zitronen oder Orangen oder mit kalorienfreien Zusätzen wie z. B.Boleropulver oder Konzentraten von Sodastream (ohne Zucker).Flüssigkeitsmangel verursacht einige Probleme wie Verstopfung, Schwindel, Austrocknung.SaarbrückenSaarbrücken Klinikum Klinikum gertrudda/FotoliaAchten Sie bitte darauf, ausreichend und in zeitlichem Abstand regelmäßig Flüssigkeit zu sich zu nehmen,auch ohne Durstgefühl!8

Ernährung nach der OperationAm Tag nach der OP bekommen Sie nur Flüssigkeit.Ab dem 2. Tag gibt es einen Kostaufbau, den die Ernährungsberaterin mit Ihnen bespricht.Sie bekommen detaillierte Informationen und ein ausführliches Gespräch vor Ihrer Entlassung.Postoperativer KostaufbauPhase 11. Tag (bis 4 Wochen nach der Operation)(Flüssig) pürierte Kost, cremig glatte Konsistenz,ohne Stückchen oder Fasern3-4 Mahlzeiten, langsam essen400-1800 ml Flüssigkeit (wird gesteigert)Essen und Trinken zeitlich trennen / 30 minZusätzlich EiweißpulverPhase 22-3 Tage (nach den 4 Wochen)Festere NahrungSchrittweise AustestenPhase 3LangzeiternährungFeste „normale“ Kost Die Entlassung folgt meist am 5. oder 6. Tag nach der Operation. Den ersten Nachsorgetermin gibt es nach ca. einer Woche. Sie sind dann noch in der Phase 1 „Püriert“, die sie unbedingtzuhause konsequent einhalten sollen. exclusive-design/Fotolia SanderGourmet GmbHSo sieht pürierte Kost aus. Sie benötigen zum Pürieren einen guten Mixer.9

ätmahlzeit:2-3 x 150 ml stilles Wasser oder Tee120 ml Milch 1,5 % Schmelzflocken / Weichweizengrieß / Puddingpulver (Menge nach Rezept)2-3 x 150 ml stilles Wasser oder Tee120 ml Gemüsesuppe (Brokkoli,Möhren,Blumenkohl etc.) püriertmit 30 ml Milch 1,5 % verfeinern; ggf. neutrales Eiweißpulver zugebenalternativ: Eierstich (1 Ei), 40 g Püree, 50 g püriertes Gemüsealternativ: fettarmes Fleisch (immer mit viel Flüssigkeit pürieren)2-3 x 150 ml stilles Wasser oder Tee100 g Naturjoghurt oder Magerquark 50 g püriertes Obst2-3 x 150 ml stilles Wasser oder TeeEiweißshake aus 150 ml Milch 1,5 % 1 ½ ML EiweißpulverDamit Sie alles richtig machen und es Ihnen nach der OP gut geht, weisen wir an dieser Stelle auf möglicheErnährungsfehler hin, die unbedingt zu vermeiden sind: Zu frühe Umstellung auf festes Essen Austesten von „verbotenen“ Lebensmitteln, z. B. Nutella, Eis, Kaffee, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke Essen nicht ausreichend püriert und zu wenig Flüssigkeit beim Mixen (Essen ist „pampig“) Zu große Portion 150 g (Portion wird abgeschätzt) Mahlzeitenhäufigkeit (zu wenig 3 oder zu viel 6) Zu wenig Eiweiß Zu große Portion Flüssigkeit 150 ml Zu wenig Flüssigkeit (Ziel: 1500-1800 ml)Nach 4 Wochen folgt dann der Übergang in Phase 2; d. h. Austesten von festerer Nahrung.Probieren Sie: Knäckebrot, gedünsteten Fisch, kleingeschnittenes Geflügel- oder Kalbfleisch, gedünstetes Gemüse undObst, weiche Beilagen wie Kartoffeln.Beachte: Nicht alles auf einmal umstellen, sondern z.B. Knäckebrot mit Streichkäse/-wurst zum Frühstück und Abendessen;Kartoffeln und Gemüse bissfest zum Mittagessen Gut kauen, keine Ablenkung beim Essen Aufhören beim ersten Druckgefühl Austesten der eigenen Unverträglichkeiten / Ernährungstagebuch Ab jetzt möglich: Kaffee, schwarzer oder grüner Tee, Früchtetee10

Wenn die Ernährungsumstellung ohne Beschwerden funktioniert hat, sind Sie jetzt in Phase 3, der Langzeiternährung,angekommen.Bitte halten Sie folgende Regeln ein: Maximal 4 Mahlzeiten Kleine Mengen (ca. 150 g) Gut kauen und langsam essen Essen und Trinken niemals gleichzeitig; kurz nach dem Essen nicht trinken Gemüse bissfest kochen, gut kauen (nicht gut gekaute Speisen lösen Beschwerden aus) Fettarme Lebensmittel wählen / fettreiche Speisen verursachen UnwohlseinCC BY-SA d 755539 Kobako, derhugo2/FotoliaBeachte:Jede Mahlzeit soll folgende 2 Komponenten enthalten:1. Eiweißreiches Lebensmittel (Milchprodukt, Käse, Fleisch, Fisch, Ei)2. Kohlenhydrathaltiges Lebensmittel (z. B. Brot, Kartoffeln, Obst)Auch in der Langzeiternährung kommen immer wieder Fehler vor, die zu Beschwerdenoder Gewichtsstillstand bis zur Gewichtszunahme führen können. Vermehrt „verbotene“ Lebensmittel, z. B. Süßigkeiten, Kuchen, fette Wurst, Fast food, Alkohol,kohlensäurehaltige Getränke Zu schnelles Essen und Trinken Zu wenige Mahlzeiten (kein Hungergefühl) zu wenige Kalorien Portion zu groß 150 g (wird nicht mehr abgewogen) Zu wenig Eiweiß Zu große Portion Flüssigkeit 150 ml Zu wenig oder zu viel Flüssigkeit (Ziel: 1500 - 1800 ml) Unzureichende Einnahme der Supplemente11

Ernährungspyramide nach Adipositaschirurgie / LangzeiternährungNein danke!Wichtige Ergänzung!Reichlich zugreifen!Tägliches Muss!KeineSüßigkeiten, FastfoodGetränke mit Zucker oder KohlensäureAlkohol2 PortionenBrot (Vollkorn) oder Müsli1 PortionKartoffeln, Reis (Natur), Nudeln (Vollkorn)Je 2 PortionenObstGemüse oder SalatOliven-, Raps- oder Leinöl (Portion 1 Teelöffel)4 Portionen EiweißMilch und -produkte (fettarm), EiweißdrinkFleisch, fettarm oder Fisch oder Eier oder KäseHülsenfrüchte, SojaprodukteFlüssigkeit 1,5-1,8 lNicht vergessen!Langsam und regelmäßig essen!Trinken und Essen zeitlich trennen!Portionsgröße einhalten!Supplemente Bewegung12

Folgende Lebensmittel können Beschwerden auslösen:LebensmittelProblemMaßnahmenBanane, Weißbrot, Brötchen,Toast, Hörnchen, LaugengebäckSind weich und werden deshalbnicht genügend gekaut.Frische Backwaren können imMagen „gären“.In Stücke schneiden, gut kauen.Austesten und ggf. meiden.Brot toasten oder einen Tag lagern.Grüne Bohnen, PilzeKönnten ungewollt hinunterrutschen und liegen dann schwerim MagenFein schneiden und gut kauen.Blattspinat, Spargel, Rot- undWeißkohl, Sauerkraut, SalatFaserige Struktur, schwierig zu kauen.Große Stücke können geschlucktwerden.Fein schneiden, gut kauen.Durchgaren, nur Spargelspitzen.Härtere Salate nehmen wie Eisberg,Chinakohl.Krabben, TintenfischSehr festes (gummiartiges) FleischGut kauen, nur kleine Mengen proMahlzeit.Rindfleisch, roher SchinkenFaserig, teilweise zähFein schneiden.Reis, NudelnSind weich und werden deshalb nichtgenügend gekaut.Bissfest kochen und gut kauen.Evtl. klein schneiden (Spaghetti)Kohlensäurehaltige GetränkeKönnen Aufstoßen verursachenGetränke ohne Kohlensäure trinkenQuelle: Ethicon „Empfehlungen zum Essen und Trinken nach Adipositaschirurgie“13

Probleme und MaßnahmenProblemeMögliche UrsachenMaßnahmenSchwächegefühl, SchwindelZu wenig getrunken.Vergessen zu essen.Zunächst klare Brühe oder Gemüsesaft trinken.Dann stilles Wasser oder Tee trinken.Regelmäßig trinken.Übelkeit, Erbrechen,VerdauungsstörungenZu schnell gegessen.Zu wenig gekaut.Zu viel gegessen.Zu fettreich gegessen.Beim Essen getrunken.Nach dem Essen zu früh getrunken.Nach dem Essen zu früh hingelegt.Achten Sie bei der nächsten Mahlzeitdarauf, gut zu kauen.Kleine Bissen nehmen.Essen und Trinken trennen.Nicht hinlegen nach dem Essen.Gefühl, das Essen bleibt stecken.Zu wenig gekaut.Zu harte Beschaffenheit des Lebensmittels.Der letzte Bissen war zu viel.Achten Sie bei der nächsten Mahlzeitdarauf, gut zu kauen.Treffen Sie eine Auswahl der für Sieverträglichen Lebensmittel.Essen Sie nur solange, bis sie satt sind.Bei Anhalten dieses Problems suchenSie bitte Ihren Arzt auf!Gefühl, große Mengen essen zukönnen, ohne dass zeitnah eineSättigung eintritt.Lebensmittel zu „flüssig“ gekaut.Beim Übergang auf feste Nahrungsollten Sie langsam vom breiig Kauenzum normalen Kauen übergehen.Trennen Sie Essen und Trinken.Verzehren Sie zu jeder Mahlzeit eiweißhaltige Lebensmittel bzw. reichernSie mit Eiweißpulver an um eine längere Sättigung zu erzielen.Bei Anhalten dieses Problems suchenSie bitte Ihren Arzt auf!Während der Mahlzeit getrunken.Keinen Eiweißträger zu der Mahlzeitaufgenommen.Quelle: Ethicon „Empfehlungen zum Essen und Trinken nach Adipositaschirurgie“14

Um Ihnen zu zeigen, wie wichtig die Einhaltung unserer Ernährungsempfehlungen ist, finden Sie hier eineZusammenfassung möglicher Ernährungsprobleme: Keine Veränderung der Essgewohnheiten Gewichtsstillstand/-zunahmeEiweißmangel und Mangel an Vitaminen und Spurenelementen z.B. HaarausfallÜbelkeit/ErbrechenVerstopfung (Obstipation, Austrocknung (Dehydration)* Bei Bypass: Dumping Syndrom und selten LaktoseintoleranzBeim Dumping-Syndrom, das nur nach Bypass-Operationen auftreten kann, unterscheidet man:Frühdumping:tritt 10-30 min nach dem Essen auf (z. T. auch 30-60 min)Ursache: beschleunigte Magenentleerung in den DarmSpätdumping:1-3 Std. nach dem EssenUrsache: schnell resorbierbare (aufschließbare) Kohlenhydrate zuckerhaltige Speisen und Getränke mitnachfolgender Hyperinsulinämie (hohe Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse) und Hypoglykämie(Unterzuckerung)Symptome beim Dumping-SyndromFrühdumpingStarke Müdigkeit, „sich hinlegen elkeit, ErbrechenAbdominale Krämpfe (Bauch)Darmgeräusche, erzrasenErnährungsempfehlungen beim Dumping-Syndrom: Mindestens 6 kleine MahlzeitenEssen und Trinken zeitlich trennenKomplexe Kohlenhydrate bevorzugen(Vollkornprodukte, Kartoffeln, Gemüse, Hülsenfrüchte)Schnell resorbierbare Kohlenhydrate meiden(süße Getränke, Säfte, Süßigkeiten) Eiweißreiche Lebensmittel einsetzen(bei Milchprodukten auf den Zuckergehalt achten) Evtl. nach dem Essen hinlegen (für 30 min),30 -45 Hochlagerung (nicht flach) Zugabe von löslichen Ballaststoffen (Pektin und Guar)15

Die nachfolgende Checkliste und das Ernährungsprotokoll sollen Ihnen helfen, Ihr Gewicht dauerhaft zu reduzieren oderzu halten.Checkliste Ich esse drei bzw. vier Mahlzeiten pro Tag (einschließlich Eiweiß-Drink) Ich beachte die Portionsgrößen Ich nehme mir Zeit zum Essen Ich esse langsam Ich kaue gut Ich achte auf eiweißreiche Lebensmittel Ich achte auf Gemüse und Obst Ich verwende wenig Fertigprodukte Ich esse nicht zwischendurch Ich trenne Essen und Trinken Ich trinke keine Getränke mit Kohlensäure Ich trinke schluckweise Ich trinke keine zuckerhaltigen Getränke Ich nehme regelmäßig meine Supplemente ein Ich bewege mich mehr16

ErnährungsprotokollName: .UhrzeitOrtDatum: .MengeLebensmittelEssen aus Hunger Gewohnheit Langeweile Lust StressEssgeschwindigkeit: Hunger Gewohnheit Langeweile Lust StressEssgeschwindigkeit: Hunger Gewohnheit Langeweile Lust StressEssgeschwindigkeit: Hunger Gewohnheit Langeweile Lust StressEssgeschwindigkeit: Anzahl der GetränkeKörperliche Aktivität/ Bewegungstilles Wasser x 150 mlKaffee/ Tee x 150 mlSonstigesIch fühle mich heute:17

Zu guter LetztFür einen langfristigen Erfolg sind sowohl die nachhaltige Ernährungsumstellung als auch die Veränderungim Essverhalten wichtig.Die Langzeiternährung sollte etwa 1000 bis 1200 Kilokalorien täglich betragen.Die Kohlenhydratzufuhr sollte eingeschränkt, gute Fette bevorzugt und eiweißreiche Komponenten zu jeder Mahlzeiteingesetzt werden. Mikronährstoffe (Vitamine und Spurenelemente) werden zusätzlich benötigt.Achtung:Mangelnde Bewegung, unausgewogene Mahlzeiten, ständiges Essen über den Tag und das Trinken von kohlensäurehaltigen Getränken sind die Faktoren, die mit postbariatrischen Misserfolgen unmittelbar in Verbindung gebracht werden.Die Gewichtsabnahme wird im Durchschnitt beim Schlauchmagen mit etwa 50 Prozent des Übergewichts und beim Bypassmit ca. 60 bis 70 Prozent des Übergewichts angegeben.Anzumerken ist noch:Der Grundumsatz steigt nach einer Bypass-Operation durch eine erhöhte Bildung der „guten“ braunen Fettzellen.18

Eigene Notizen19

So erreichen Sie uns:Klinikum Saarbrücken gGmbHKlinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- undKinderchirurgie / Saarbrücker AdipositaszentrumWinterberg 166119 SaarbrückenAdipositassprechstunde (nach Voranmeldung)Telefon: 0681 / 963-2525Mail: ngsberatungTelefon: 0681 / 963-1008Mail: [email protected]: www.klinikum-saarbruecken.deBesuchen Sie uns auf Facebook unter:Saarbrücker Adipositaszentrum. mit dem Bus:Ab Bahnhof: Buslinien 108, 128Ab Universität: Buslinie 136. mit dem Auto:Autobahn A 620 Abfahrt St. Arnual. Von dort folgen Siebitte der Ausschilderung zum Klinikum Saarbrücken.KlinikumSaarbrückengGmbHAkademisches Lehrkrankenhausder Universität des SaarlandesEin Unternehmen der Landeshauptstadt Saarbrücken

Kohlenhydrate (1 g KH 4 kcal) Sie liefern „Leistungsenergie“ für Muskeln, Gehirn und zahlreiche Stoffwechselvorgänge. Hauptquellen sind Getreideprodukte, Kartoffeln, (Natur)-Reis und (Vollkorn)-Nudeln sowie Obst, Hülsenfrüchte und Milch- produkte. Gemüse und Salat zählen zwar zu